Warnung vor zunehmender Belegung von Intensivbetten ⋆ Nürnberger Blatt

Intensivstation

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass bis Ende April 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland eine erste Impfstoffdosis erhalten haben. Im ersten Quartal wurden aufgrund des Impfstoffmangels nur etwa zehn Prozent der Deutschen gegen das Coronavirus geimpft. “Die nächsten zehn Prozent können wir jetzt in einem Monat tun”, sagte Spahn am Montag beim Besuch eines Impfzentrums in Berlin.

Spahn betonte, dass die Impfkampagne “im zweiten Quartal immer schneller werden” werde. Neben den Impfzentren würden zunehmend auch die Arztpraxen eine Rolle spielen. Bei dem Treffen mit Spahn betonte der Berliner Gesundheitsminister Dilek Kalayci, dass die neuen Angebote für Menschen über 60 für Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca “sehr gut aufgenommen” wurden. Termine hierfür sind jedoch noch verfügbar.

“Die Impfung verhindert nicht die dritte Welle”, warnte Spahn. Darüber hinaus sind Kontaktbeschränkungen erforderlich, insbesondere im Hinblick auf die Verbreitung der ansteckenden Varianten des Coronavirus. Spahn verwies auch auf die Situation auf den Intensivstationen, wo die Bettenbelegung durch Covid-Patienten wieder deutlich zunimmt.

“Wir müssen gemeinsam die dritte Welle brechen”, forderte Spahn weitere Anstrengungen. Dies schließt auch die konsequente Implementierung der sogenannten Notbremse bei Korona-Inzidenzwerten über 70 ein. Erst wenn die Zahlen wieder fallen, “helfen uns Tests, eine Brücke zu bauen, bis die Impfung wirksam wird”, sagte der Minister.

Spahn bekräftigte seine Initiative, wonach geimpfte Menschen auch wieder mehr Freiheit bekommen könnten. Es geht nicht um Privilegien, sondern darum, “dass wir vollständig geimpfte Menschen wie diejenigen behandeln können, die negativ getestet wurden”. Vorsichtsmaßnahmen wie Abstandsregeln oder Mund- und Nasenschutz würden weiterhin für beide Gruppen gelten.

Laut dem Register der Vereinigung der Intensivmediziner (Divi) stieg die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Koronainfizierten am Osterwochenende auf über 4.000. Rund 55 Prozent davon wurden invasiv belüftet.

Leave a Comment