Union sinkt in der ARD-Umfrage auf den schlechtesten Wert seit einem Jahr ⋆ Nürnberger Blatt

CDU – Bild: CDU / Tobias Koch

Im neuen Deutschlandtrend der ARD „Morgenmagazin“ ist die Union auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gefallen. Bei den Parlamentswahlen am Sonntag würden CDU und CSU 29 Prozent der Stimmen erhalten – das ist der schlechteste Wert seit März 2020. Gegenüber dem deutschen Trend Anfang März verlor die Union vier Prozentpunkte zugunsten der Wählerschaft.

Die Grünen wären mit 20 Prozent die zweitstärkste Kraft. 17 Prozent würden sich für die SPD und elf Prozent für die AfD entscheiden. Die Linke würde sieben Prozent der Stimmen erhalten, die FDP neun Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition von Union und SPD nur 46 Prozent der Stimmen erhalten.

In der Frage des Kanzlerkandidaten der Union ist CSU-Chef Markus Söder zugunsten der Wähler weit voraus. 51 der Befragten nannten Söder als bevorzugten CDU / CSU-Kanzlerkandidaten. 78 Prozent der Gewerkschaftsanhänger gaben an, den bayerischen Ministerpräsidenten Söder als guten Kandidaten für den Bundeskanzler zu betrachten. Für den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet sprechen sich derzeit 22 Prozent der Wähler und 30 Prozent der Anhänger der Union aus.

Vor dem Hintergrund der ersten Linderung und zunehmenden Anzahl von Infektionen hat sich die Bewertung der Koronamaßnahmen verschoben. Laut der Umfrage halten derzeit 38 Prozent der Befragten die aktuellen Einschränkungen für angemessen. Die Zahl derer, für die die Beschränkungen nicht weit genug gehen, ist deutlich auf 32 Prozent gestiegen – dies entspricht einer Steigerung von zwölf Prozentpunkten. Jeder Vierte ist der Ansicht, dass die derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit einem Minus von fünf Prozentpunkten zu umfangreich sind.

Leave a Comment