Und der “Oscar” geht an … seine Frau!

Er soll nur den Ehevertrag für einen Kumpel aufsetzen – dann wird sein Sohn entführt, der mutmaßliche Täter ermordet, und es gibt schlimme Verdächtigungen im Raum. Ein Durcheinander, das Christian Kohlund (71) als eigenwilligen Anwalt im 13. “Zürcher Krimi: Borchert und der verlorene Sohn” (30. Dezember, 20.15 Uhr, ARD) trifft. “Für ihn ist es ein Ritt auf der Rasierklinge”, sagt der TV-Star. Da Borcherts Mandant ein alter Freund ist, verbinden ihn Erinnerungen an die Vergangenheit.

Woran erinnert sich Kohlund im Rückblick besonders? „Es ist ganz einfach: Im September 1981 habe ich meine Frau in New York kennengelernt, mit der ich heute noch zusammen bin. Was für ein Glück.” Die ehemalige Schlagersängerin Elke Best (65) und er werden 2022 ihren 40. Hochzeitstag feiern. “Es ist immer noch mein absoluter ‘Oscar’, mein Gewinn im Leben. Wir ergänzen uns wunderbar”, sagt er. Und sie hat sich wirklich außergewöhnlich gut um die Familie gekümmert. Ohne ihre Unterstützung hätte ich in meinem Job nichts erreicht.“

Das Paar lebt in der Nähe von Passau (D), und obwohl ihre Kinder Francesca (37) und Luca (28) das Haus längst verlassen haben, halten sie alle “einen starken Familienbund”. Und einer seiner Wünsche für das neue Jahr hat damit zu tun: «Dass ich für sie gesund bleibe. Und auch, dass ich mit Borchert weiterarbeiten kann. „Auch ein Ende ist nicht in Sicht: Drei weitere neue Filme wurden bereits gedreht.

Der Beitrag Und der «Oscar» geht an … seine Frau! zuerst auf glamssup erschienen.

Leave a Comment