Türkgücü München marschiert in Richtung 2. Bundesliga: 2: 0 gegen Viktoria Köln

(Foto: Türkgücü München)

München – Türkgücü München hat heute nach dem 1: 0-Überraschungssieg gegen den großen Aufstiegsfavoriten Dynamo Dresden in der vergangenen Woche einen weiteren Sieg errungen – den vierten in Folge. München besiegte Viktoria Köln mit 2: 0 und stieg vom sechsten auf den vierten Platz auf.

Der türkische Ex-Nationalspieler Sercan Sararer unterstreicht die Ambitionen trotz des Streits um den Finanzier Kivran: “Wir wollen dort oben spielen!”

Sararians, wer erzielte erneut das 1: 0 gegen Magenta Sport: „Wenn man die Einstellung des Teams sieht, war der Sieg sehr verdient. Wir haben unser Spiel ein bisschen verändert. Wir sind jetzt kompakt, weil wir wissen, dass wir die Qualität haben, ein paar Chancen in ein Tor zu verwandeln … Unsere Ziele sind immer noch dieselben: Wir wollen an der Spitze spielen. Petar Sliskovic erzielte das zweite Tor.

Kölner Mike Wunderlich: „Uns fehlt die ultimative Entschlossenheit, vorwärts zu kommen, was uns seit langem auszeichnet. Wir haben es verloren. Wir hatten in der ersten Halbzeit viel Ballbesitz, aber das war nicht nötig. Über 90 Minuten lang fehlten uns die Mittel und Lösungen, um heute erfolgreich zu sein. Tatsache ist, wir müssen so schnell wie möglich punkten. Wir haben 1 in 9 Spielen gewonnen – das ist der Rekord eines Abstiegskandidaten. Es liegt definitiv nicht am Trainer. “”

Kölner Trainer Pavel Dotchev: „Türkgücü hat uns zum Spielen verlassen. Sie machen das entscheidende Ziel mit einer Chance. Es war klar: Wer heute das erste Tor erzielt, gewinnt das Spiel. Noch vor dem Spiel hatte Dotchev über die lauwarmen Punkte gesagt, die er in den letzten Wochen hatte: „Ich muss irgendwann liefern! Nach dem Spiel sagte er: „Für mich ist es eine Situation wie diese, ohne zu übertreiben: Abstiegskampf. Und wir müssen anders spielen. Vielleicht rustikaler, nicht mehr nur versuchen, nett, unkomplizierter zu spielen.


Leave a Comment