Türkei: Erdogan will bessere Beziehungen zu Israel

(Archivfoto: tccb)

Ankara – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Freitag seinen Wunsch nach einer Annäherung an Israel zum Ausdruck gebracht.

“Wenn es auf höchster Ebene (in Israel) keine Probleme gäbe, könnten unsere Beziehungen sehr unterschiedlich sein”, sagte das türkische Staatsoberhaupt nach dem Freitagsgebet gegenüber Reportern. Er fügte hinzu, dass die beiden Länder weiterhin Geheimdienstinformationen austauschten. “Ansonsten wünschen wir uns aufrichtig, dass wir unsere Beziehungen zu ihnen zu einem besseren Punkt bringen können”, fuhr Erdogan fort.

Die israelische Politik gegenüber den Palästinensern bleibt jedoch “inakzeptabel”.

„Die Palästina-Politik ist unsere rote Linie. Es ist uns unmöglich, Israels Palästina-Politik zu akzeptieren. Ihre gnadenlosen Handlungen dort sind inakzeptabel “, betonte Erdogan.

Ein türkischer Präsidentenberater bestätigte die bilateralen Gespräche und dass die vollständigen diplomatischen Beziehungen im Gegensatz zum Montag bis März wieder aufgenommen werden könnten Stimme Amerikasein. Die Beziehungen zwischen den einst engen Verbündeten brachen fast zusammen, als der türkische Botschafter 2018 unter eskalierenden Spannungen abreiste.

“Wenn Israel einen Schritt unternimmt, kann die Türkei vielleicht zwei Schritte unternehmen”, sagte der außenpolitische Berater des türkischen Präsidenten, Mesut Caşın, und verwies auf die laufenden Gespräche mit Israel Stimme von Amerika (VOA).

Caşın:

„Wenn wir grünes Licht sehen, wird die Türkei die Botschaft wieder eröffnen und unseren Botschafter zurückbringen. Vielleicht können wir im März die vollen diplomatischen Beziehungen wiederherstellen. Warum nicht?”

Die Schaffung von Frieden und Sicherheit ist für Israel und die Türkei sehr wichtig. Nach dem Mavi Marmara will die Türkei keine weiteren Krisen mit Israel, fügte Caşın hinzu.

Wie das Nachrichtenportal Al Monitor Unter Berufung auf nicht genannte Quellen hatte Hakan Fidan, der Leiter des türkischen Geheimdienstes, Berichten zufolge geheime Gespräche mit israelischen Beamten geführt, um die Beziehungen zu normalisieren. Im Gespräch mit Al Monitor Unter der Bedingung, dass sie nicht genannt werden, bestätigten drei Quellen, dass in den letzten Wochen Treffen mit Hakan Fidan stattgefunden hatten, der die Türkei in mindestens einem von ihnen vertrat, lehnten es jedoch ab zu sagen, wo.

Aserbaidschan hofft auf eine Annäherung zwischen der Türkei und Israel

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev bot am Mittwoch auch seine Dienste als Vermittler zwischen Israel und der Türkei an, nachdem beide Länder ihm geholfen hatten, Armenien in Berg-Karabach zu besiegen.

Sowohl die Türkei als auch Israel versorgten Aserbaidschan während des Konflikts zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt verbaler Feindseligkeiten mit Drohnen und anderen Waffen.

Aliyev hat kürzlich in einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan über die israelisch-türkischen Spannungen gesprochen, berichtet unter anderem die Tageszeitung Die Jerusalem Post. Laut Aliyevs Beratern reagierte das türkische Staatsoberhaupt positiv auf den Vorschlag.

Nach Angaben der Berater war Erdogan trotz seine zahlreichen Kritikpunkte nicht antiisraelisch gegenüber Israel. Beamte in Aserbaidschan sagten ihren israelischen Kollegen, dass der türkische Politiker aufgrund des Einflusses ehemaliger Berater von antiisraelischer Rhetorik beeinflusst worden sei.

Die “Mavi Marmara” stürmen

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden 2010 unterbrochen, nachdem israelische Sicherheitskräfte im Juni desselben Jahres ein Schiff der Hilfsflottille Mavi Marmara gestürmt und zehn türkische Aktivisten getötet hatten. Die Türkei forderte daraufhin eine Entschuldigung, eine Entschädigung für die Familien der Opfer und die Aufhebung der Gaza-Blockade. 2013 entschuldigte sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für den Angriff.

Ankara und Tel Aviv unterzeichneten 2016 nach einer sechsjährigen Eiszeit ein Versöhnungsabkommen mit dem Ziel, die Beziehungen zu normalisieren. Im Juni 2016 hat Ankara einen Deal mit Tel Aviv ausgehandelt. Dies toleriert nicht nur die humanitäre Operation der Türkei in Gaza, sondern sieht auch Entschädigungszahlungen Israels in Höhe von 20 Millionen US-Dollar an die Opfer von Mavi Marmara vor. Nach dem Gesetz wird Israel den Betrag in einer Transaktion auf ein von der Türkei eröffnetes Konto überweisen.

Erdgasleitung

Die Verhandlungen über den Bau einer Erdgasleitung für den Transport von israelischem Gas nach Europa waren 2017 ebenfalls weit fortgeschritten.

In einem exklusiven Interview mit der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu Dror Cohen sagte damals, dass die Gespräche zwischen Israel und der Türkei den Preis und die genaue Route der Pipeline betrafen.

Die 1.900 km lange Eastmed-Pipeline ist ein EU-Projekt mit dem Ziel, unabhängig von russischem Gas zu werden. Die Pipeline wird voraussichtlich 1.300 km unter dem Mittelmeer verlaufen, rund 1.900 km lang sein und das von israelischen Unternehmen im östlichen Mittelmeerraum entdeckte Erdgas nach Europa transportieren. Die Linie wird voraussichtlich mehr als 6,2 Milliarden Euro kosten und von privaten Unternehmen mit finanzieller Unterstützung der EU gebaut. Nach Fertigstellung wird die Pipeline jährlich zwischen 10 und 20 Milliarden Kubikmeter Gas transportieren.

“Wir haben einige Meinungsverschiedenheiten über den Preis und die genaue Route der Pipeline und befinden uns noch in der Verhandlungsphase”, sagte Cohen Anadolu.

An den Verhandlungen nahmen sowohl israelische als auch türkische Privatunternehmen sowie Regierungsvertreter aus beiden Ländern teil. Während seines damaligen Besuchs in der Türkei sagte der israelische Energieminister Yuval Steinitz am Rande des 22. Weltölkongresses, beide Länder hätten vereinbart, zu versuchen, das zwischenstaatliche Dachabkommen über den Bau der türkisch-israelischen Pipeline durch To be abzuschließen bis Ende des Jahres abgeschlossen.

Erneute Beendigung von Beziehungen

Nach erneuten Kämpfen zwischen Israel und der Hamas in den Jahren 2018 und 2019 wurden die Beziehungen jedoch eingestellt. Im Mai 2018 wies Ankara den israelischen Botschafter “wegen der Gewalt in Gaza” aus.

Neuer Botschafter

Am 14. Dezember sandte die Türkei zum ersten Mal seit zwei Jahren einen neuen Botschafter, den 40-jährigen Ufuk Ulutaş, nach Israel. Ulutaş ist Vorsitzender des Zentrums für strategische Forschung im türkischen Außenministerium und politischer Angestellter, der an der Hebräischen Universität in Jerusalem Hebräisch und Nahostpolitik studierte. Ulutas ist auch als Experte für den Iran bekannt, berichtet Al Monitor.

Leave a Comment