Tesla hat seinen Wert mehr als verfünffacht

Wallstreet (Symbolfoto: pixa)

Die Reichen werden in der Krise reicher

Das Jahr 2020 war für viele Menschen eine schwere Krise. Davon war jedoch bei den hundert größten Unternehmen der Welt wenig zu spüren. Der Wert dieser Unternehmen ist bis auf zwei Ausnahmen weiter gestiegen. Merck & Co. stagnierten, einziger Verlierer war China Mobile. Das Unternehmen verlor zwölf Prozent seiner Marktkapitalisierung.

Tesla hat seinen Wert um mehr als das Fünffache gesteigert

Der große Gewinner im letzten Jahr war Tesla. Der Elektroautohersteller hat laut einer PWC-Studie seine Marktkapitalisierung von März 2020 bis März 2021 um 565 Prozent gesteigert. Die Meinungen über Tesla-Aktien sind geteilt. Während Analyst Colin Rush von Oppenheimer ein weiteres Steigerungspotenzial von mehr als 50 Prozent erwartet, prognostizieren andere Analysten einen Kursverfall von mehr als der Hälfte. Zu den Kritikern gehört Toni Sacconaghi von Bernstein Research, der das Unternehmen für überbewertet hält. Der Analyst glaubt nicht, dass Tesla das Wachstumstempo halten kann.

Das sollte Tesla-Gründer Elon Musk eigentlich egal sein. In diesem Jahr löste er Amazon-Gründer Jeff Bezos als reichsten Mann der Welt ab. Auch das Unternehmen legte im Wert zu, allerdings „nur“ um 60 Prozent. Das ist auch eine schöne Wertsteigerung. Auch die Wirtschaftszahlen bei Amazon stimmen. Die Frage, ob Investoren Amazon-Aktien kaufen oder nicht antworten die Analysten eindeutig: Kaufen!

Allerdings gibt es bei Amazon Risiken. So ist es Schuldenquote mit 106 Prozent recht hoch. Solange die Zinsen niedrig bleiben, wird dies sicherlich keine Rolle spielen. Die galoppierende Inflation könnte die Notenbanken jedoch irgendwann zum Handeln veranlassen. Die Währungshüter halten jedoch noch Stillschweigen und wollen es dabei bis Ende 2022 belassen.

Apple am wertvollsten

Wertvollstes Unternehmen ist erneut Apple, das seinen Marktwert um 84 Prozent steigern konnte. Im zweiten Quartal 2021 konnte der iPhone-Hersteller die Erwartungen der Analysten überraschend deutlich übertreffen. Andererseits bleibt das Unternehmen stark von guten iPhone-Verkäufen abhängig. Einige Analysten kritisieren dies.

Vielleicht wird Saudi Aramco also bald die Spitzenposition zurückerobern. Der saudische Energiekonzern stieg 2020 zum wertvollsten Unternehmen auf, musste Stelle jedoch wieder zu Gunsten von Apple frei. Auf Platz drei folgt Microsoft vor Amazon und Alphabet. Tesla folgt auf Platz acht hinter Facebook und dem chinesischen Internetriesen Tencent. Vor einem Jahr lag das Unternehmen noch auf Platz 83.
Europäische Unternehmen nicht in den Top Ten

Zu den Top 20 zählen zwölf Unternehmen aus den USA, drei aus China und je eines aus Taiwan und Südkorea. Platz 20 geht an das wertvollste Unternehmen aus Europa, LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton. Luxus blieb trotz Krise gefragt und dürfte auch in den kommenden Monaten so bleiben. Das vermuten zumindest die Analysten.

Wertvollster deutscher Konzern ist Volkswagen, der gemessen an der Marktkapitalisierung den 66. Platz belegt. Er schaffte es 2021 wieder in die Top 100 und steigerte den Wert um 166 Prozent. Nur an zweiter Stelle in Deutschland steht SAP, das mit einem Plus von elf Prozent zu den „Verlierern“ zählte. Das Unternehmen belegt weltweit Platz 79. Auch SIEMENS ist als 90. in den Top 100.

Beteiligungen auch in der Krise lukrativ

Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird daher nicht von den wertvollsten Unternehmen der Welt geprägt. Dies spiegelt sich auch im deutschen Aktienindex Dax wider, der im vergangenen Jahr um 23,2 Prozent gestiegen ist. Der Dow Jones konnte 31,7 Prozent zulegen. Interessant ist, dass es in den letzten zwölf Monaten keinen Leitindex gab, der Verluste verzeichnete. Wenn das kein Grund ist, in Aktien zu investieren.

Auch interessant

– Spielen –
Rekorddeal: US-Unternehmen übernimmt türkischen Spieleentwickler Peak für 1,8 Milliarden

Der Online-Spieleanbieter Zynga („Farmville“) aus San Francisco hat für 1,8 Milliarden US-Dollar den türkischen Handyspiel-Entwickler Peak aus Istanbul übernommen.

Rekorddeal: US-Unternehmen übernimmt türkischen Spieleentwickler Peak für 1,8 Milliarden

Leave a Comment