Teheran spricht von “fruchtbaren Gesprächen” mit IAEO-Chef Grossi ⋆ Nürnberger Blatt

Symbolisches Bild: Uranpflanze

Die iranische Führung hat im Streit um das internationale Atomabkommen konstruktive Gespräche mit dem Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) geführt. “Der Iran und die IAEO haben fruchtbare Diskussionen geführt, die auf gegenseitigem Respekt beruhen”, twitterte der iranische UN-Botschafter Kasem Gharibabadi, der am Sonntag an dem Treffen mit IAEO-Chef Rafael Grossi teilnahm. Das Ergebnis sollte “heute Abend” bekannt gegeben werden.

Grossi hatte am Sonntagmorgen in Teheran Gespräche mit dem Leiter der iranischen Kernenergieorganisation Ali Akbar Salehi aufgenommen. Ein Treffen mit dem iranischen Außenminister Mohammed Jawad Sarif war später geplant, wie Sarif dem englischsprachigen iranischen Sender Press TV sagte.

Der Iran droht, den Zugang der IAEO-Inspektoren zu einigen seiner Nuklearanlagen ab Dienstag einzuschränken, wenn die USA ihre Sanktionen gegen Teheran nicht lockern. Eine vom iranischen Parlament festgelegte Frist endet am Sonntag um Mitternacht.

Laut Grossi will er in Teheran eine “einvernehmliche Lösung” finden, damit die IAEO ihre Kontrollen fortsetzen kann. Nach seiner Rückkehr aus Teheran plant er, am Sonntagabend eine Pressekonferenz in Wien, dem Sitz der IAEO, abzuhalten.

Der Iran hatte den IAEO-Inspektoren in einem zusätzlichen Protokoll zum Atomabkommen von 2015 auch kurzfristige Inspektionen von Anlagen versprochen. Ein vom iranischen Parlament im Dezember verabschiedetes Gesetz verlangt jedoch, dass diese Genehmigung im Februar widerrufen wird, wenn es keine Lockerung gibt Bis dahin US-Sanktionen.

Das Wiener Atomabkommen soll den Iran daran hindern, Atomwaffen zu bauen, aber der Islamischen Republik wurde versprochen, die Sanktionen zu lockern. Nach dem Rücktritt vom Abkommen im Jahr 2018 verhängten die USA jedoch neue Sanktionen gegen den Iran. Seitdem hat sich auch Teheran allmählich von seinen Verpflichtungen zurückgezogen.

Leave a Comment