Superreiche US-Promis zahlen kaum Einkommensteuer ⋆ Nürnberger Blatt

US-Steuererklärung

Laut einem Medienbericht haben Amazon-Chef Jeff Bezos, Tesla-Chef Elon Musk und andere superreiche US-Prominente in den letzten Jahren wenig oder keine Einkommensteuer gezahlt. Einige der reichsten US-Bürger zahlten “wenig Einkommensteuer im Verhältnis zu ihrem massiven Vermögen – und teilweise gar keine”, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der US-Ermittlungsplattform Propublica. Die Strategien zur Steuervermeidung waren nicht illegal.

Bezos zahlte 2007 und 2011 keinen Cent Einkommensteuer, und Musk vermied 2018 alle Einkommensteuerzahlungen, heißt es in dem Bericht. Der Milliardär und ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, der Investor Carl Icahn und der Philanthrop und Investor George Soros gehören zu denen, die Steuervermeidungsstrategien im großen Stil eingesetzt hätten. Wie sie an die vertraulichen Steuerdaten kamen, verrieten die investigativen Journalisten nicht.

Die wohlhabenden Prominenten haben von der Definition des steuerpflichtigen Einkommens in den Vereinigten Staaten profitiert, heißt es in dem Bericht. Beispielsweise berücksichtigt das US-Steuerrecht nicht den steigenden Wert von Vermögenswerten wie Aktien oder Immobilien. Steuern fallen nur beim Verkauf solcher Vermögenswerte an.

Die Forschung zerstört den “grundlegenden Mythos des amerikanischen Steuersystems: dass jeder seinen gerechten Anteil beisteuert und dass die reichsten Amerikaner am meisten zahlen”, heißt es in dem Bericht. Ein Soros-Sprecher sagte gegenüber Propublica, dass der Investor zwischen 2016 und 2018 keine Einkommensteuer schulde, weil er Verluste bei seinen Investitionen gemacht habe. Bloomberg und Icahn sagten den Medien, sie hätten alle Steuern bezahlt, die sie zahlen mussten. Die Büros von Bezos, Musk, Bloomberg, Icahn und Soros reagierten zunächst nicht auf Anfragen der Nachrichtenagentur AFP.

Die Senatorin Elizabeth Warren von der Demokratischen Partei schrieb angesichts der Propublica-Recherche auf dem Onlinedienst Twitter: “Unser Steuersystem ist für Milliardäre gebastelt worden, die nicht wie arbeitende Familien ihr Vermögen mit Einkommen machen.” Die USA brauchen eine Vermögenssteuer, „damit die Ultrareichen endlich ihren gerechten Anteil zahlen“, fügte sie hinzu. Warren setzt sich seit langem für eine höhere Besteuerung der Superreichen ein, die Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien umfassen soll.

Das US-Finanzministerium kündigte eine Untersuchung der Enthüllungen an. “Die unerlaubte Weitergabe vertraulicher Regierungsinformationen ist illegal”, sagte eine Ministeriumssprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Die Angelegenheit sei an den Generalinspektor des Finanzministeriums sowie an das FBI und die Bundesanwaltschaft in Washington weitergeleitet worden.

Leave a Comment