Stärkster Inflationsanstieg seit 70 Jahren

(Symbolfoto: pixabay)

Berlin – Die Erzeugerpreise für Industriegüter in Deutschland sind im Oktober stärker gestiegen als seit 1951. Das Wirtschaftsmagazin berichtet Wirtschaftswoche (WiWo) unter Hinweis auf das Statistische Bundesamt.

Demnach stiegen die Erzeugerpreise für Industrieprodukte im Oktober um 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat sprunghaft nach oben. Das letzte Mal, dass der Preis im November 1951 so hoch sprang, waren 20,6 Prozent. Auch bei der ersten Ölkrise 1974 war die Inflation also nicht so schlimm. Die neuen Zahlen liegen “weit über den schlimmsten Befürchtungen”, zitiert WiWo Jens-Oliver Niklasch von der LBBW. Mit 16,2 Prozent hatte die Nachrichtenagentur Reuters Ökonomen befragt.

Aber auch die Verbraucherpreise sind überdurchschnittlich gestiegen.

Wiwo:

Der Weg vom Erzeugerpreis zum Verbraucherpreis ist nicht weit. […] Steigende Holzpreise verteuern beispielsweise Spielwaren und Möbel, während teurere Futtermittel und teurerer Dünger sich auf Grundnahrungsmittel in Supermärkten auswirken. Bei vielen Lebensmitteln sind die Preise bereits in die Höhe geschossen. Möchten Sie einige Beispiele? Butter im Oktober: plus 18,8 Prozent. Rindfleisch: plus 14,2 Prozent. Pflanzenöl: plus 48,3 Prozent.

Zum Thema

– 4,5 Prozent Preiserhöhung –
Deutschland hat die höchste Inflation seit 28 Jahren erlebt

Im Oktober stiegen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um satte 4,5 Prozent.

Ali Babacan: Unser Wirtschaftsteam könnte die Krise in drei Monaten lösen


Leave a Comment