So wächst der Online-Gaming-Markt in Deutschland ⋆ Nürnberger Blatt

Der Wachstumsmarkt Sportwetten steht vor einem weiteren Aufschwung.

Das Land steht vor einem entscheidenden Umbruch auf dem Online-Glücksspielmarkt. Am 1. Juli dieses Jahres tritt der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft. Sie regelt künftig nicht nur das stationäre, sondern auch das Online-Glücksspiel in der Bundesrepublik Deutschland. Damit ist eine lange und intensive Diskussion um die Regulierung von Online Casinos vorerst beendet.

In den letzten Jahren hat der Online-Glücksspielmarkt eine Realität geschaffen, der sich der Gesetzgeber nicht mehr entziehen kann. Das Internet hat das Glücksspiel von seinen physischen Fesseln befreit und es Spielern ermöglicht, jederzeit und überall zu spielen. Seitdem hat die Branche eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht.

Anbieter freuen sich über starke Wachstumszahlen

Die Zahlen sind beeindruckend. Der Umsatz des Online-Gaming-Marktes wird in diesem Jahr Experten zufolge rund 57 Milliarden Euro betragen, bis 2023 sollen es knapp 65 Milliarden Euro sein. Die Erfahrung zeigt, dass 50 Prozent davon in Europa umgesetzt werden. In Deutschland lag der Anteil des Online-Glücksspiels 2019 bereits bei rund 21 Prozent. Innerhalb von fünf Jahren soll er auf 27 Prozent steigen.

Auch im Vorjahr freute sich die Branche über die weitere Umsatzsteigerung. Der positive Trend wird voraussichtlich von den Schaffung neuer Gesetze fortsetzen. Diese setzt auf eine umfassende Regulierung bei gleichzeitiger Stärkung des Spielerschutzes.

Die Big Player am Beispiel von 888

Der Erfolg des Online-Glücksspielmarktes hat zahlreiche Online-Casinos und Sportwettenanbieter hervorgebracht. In den letzten Jahren ist jedoch ein umfassender Konzentrationsprozess zu beobachten. Die erfolgreichsten Player am Markt entwickeln ihre Produkte weiter und sichern sich nach und nach weitere Marktanteile. Das beste Beispiel dafür ist der Anbieter 888.

Diese betreibt die Domain 888.com und ist heute mit mehr als 25 Millionen registrierten Nutzern einer der erfolgreichsten Anbieter am Markt. Unter dem Dach der Holding sind zahlreiche unterschiedliche Marken vereint. Diese bieten nicht nur Online-Casinospiele, sondern auch Poker und Sportwetten an.

Das Unternehmen sponsert große Fußballvereine wie Middlesbrough FC und Sevilla FC. Als ob das nicht genug wäre, nimmt 888 auch an der World Series of Poker und der World Snooker Championship teil. Sponsoring stellt den Sportarten mehr Geld zur Verfügung und entwickelt gleichzeitig ihre Attraktivität. Dass es so weit kommen konnte, liegt auch an der rasanten technischen Entwicklung.

Breitband und Smartphones machen es möglich

Der Siegeszug des Internets legte die technische Grundlage für das Online-Glücksspiel, die Entwicklung der Smartphones machte ihren rasanten Aufstieg erst möglich. Immer schnellere und leistungsfähigere Geräte haben das Wachstum der Branche vorangetrieben. Heutzutage wird in Deutschland gerne und oft auf mobilen Geräten gespielt. Dies gilt für alle Bereiche des Online-Glücksspiels, seien es Sportwetten, Casinospiele wie Roulette und Slots oder Poker. Die schnellen Bandbreiten und der Siegeszug der Apps haben dies möglich gemacht.

Deutschland hinkte lange hinterher

Die Leute haben immer gewettet. Dies ist bereits aus der Zeit 676 v. Chr. dokumentiert. Damals fanden die ersten Olympischen Spiele statt. In Deutschland gibt es organisierte Sportwetten allerdings erst seit 1948. Lange Zeit verzeichnete der Staat auch dieses Defizit hinsichtlich der rechtlichen Regulierung aller Angebote, egal ob diese bei stationären Anbietern oder online stattfinden. Der neue Glücksspielstaatsvertrag soll dies nun endgültig beenden.

Der Bundestag beendet jahrelange Diskussionen. (Quelle: Pixabay)

Der neue Glücksspielvertrag kommt

Am 1. Juli 2021 beginnt in Deutschland eine neue Ära viele Jahre Streit und den Diskussionen haben sich alle deutschen Bundesländer auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt. Mit der neuen Gesetzgebung soll die Kritik der EU-Kommission an deutschen Gesetzen endlich der Vergangenheit angehören. Künftig können ausländische Anbieter in Deutschland eine Lizenz beantragen und ihre Angebote legal am Markt platzieren.

Die letzten Arbeiten zum neuen deutschen Glücksspielstaatsvertrag sind fast abgeschlossen. Zuletzt hat der Finanzausschuss des Bundestages einen einheitlichen Steuersatz von 5,3 Prozent auf Spieleinsätze für alle Bereiche des Online-Gamings beschlossen. Es fehlt nur noch die Zustimmung im Plenum, die für diesen Monat geplant ist.

Die neue Glücksspielregulierungsbehörde kontrolliert

Die deutschen Glücksspielverbände haben diesbezüglich bereits eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingereicht, die jedoch dem Inkrafttreten des Gesetzes nicht mehr im Wege steht. Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht zahlreiche Neuerungen vor. Zuletzt hatten alle 16 Landesparlamente zugestimmt. Die Entscheidung in Sachsen-Anhalt als letztem Bundesland gab endlich grünes Licht für die Umsetzung.

Zukünftig wird Deutschland eine eigene Glücksspielaufsichtsbehörde haben. Diese wird an ihren Standort in Halle umziehen und spätestens 2023 den Vollbetrieb aufnehmen. Sie wird die Vielzahl der neuen Regeln beaufsichtigen. Diese sorgen unter anderem für den Aufbau einer Player-Datei. Es soll sicherstellen, dass das gesetzliche Limit von 1.000 € pro Spieler und Monat nicht überschritten wird.

Spieler können diesen Betrag anbieterübergreifend auf ihre Spielkonten einzahlen und für Online-Angebote verwenden. Identifikation und Authentifizierung stellen sicher, dass alle Anforderungen an den Spielerschutz erfüllt sind. Alle notwendigen Daten werden von den Lizenznehmern automatisch an die Behörde geliefert.

Zahlreiche Anbieter stehen kurz vor dem Markteintritt

Diese Zahlen ermöglichen es, das Spielverhalten genau zu analysieren und bei Bedarf die Sperrdatei zu aktivieren. Eine Aktivitätsdatei stellt sicher, dass Spieler sich nicht gleichzeitig über mehrere Plattformen bewegen können. Diese zentrale Sammlung aller Daten gewährleistet einen strengen Spielschutz.

Sie war Voraussetzung dafür, dass private Anbieter von Casinospielen, Online-Poker und Sportwetten künftig eine Lizenz beantragen können. Nach der Beantragung wird dies von den Behörden geprüft und die entsprechende Lizenz vergeben. Experten gehen davon aus, dass zahlreiche Anbieter die neue Chance nutzen werden. Dieser Prozess soll in Kürze beginnen, dann beginnt eine neue Ära für iGaming in Deutschland.

Leave a Comment