«Roger Federer war ganz unten» – GlücksPost

Fangen Sie von vorne an, trainieren Sie sich auf das Niveau eines Topspielers – und das mit fast 40 Jahren! Das Roger Federer-Phänomen zeigt sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben, wie sein Fitnesstrainer Pierre Paganini (63) in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger sagt.

Die im Februar 2020 durchgeführte Operation am rechten Knie erwies sich als komplizierter als erwartet: Federer wollte eigentlich im Sommer 2020 zur ATP-Tour zurückkehren. Anfang Juni gab er bekannt, dass sein Knie zusätzlich operiert werden müsse. Er versprach, “alle zu Beginn der Saison 2021 wieder auf der Tour zu sehen”.

Paganini erzählt, wie Federer mit Übungen beginnen musste, mit denen ein 70-Jähriger problemlos umgehen kann. „Als er das erste Mal wieder über die Hürde sprang, war er fast euphorisch. Und dann wirklich stolz. Wenn das keine Leidenschaft ist “, schwärmt der Mann, der als einer der weltbesten Fitnesstrainer im Tennis gilt. Alles hängt von Federers Leidenschaft in ihrer Zusammenarbeit ab. „Sonst würde er nicht mehr an den Schulungen teilnehmen, die wir ihm vorschlagen. Sie müssen eine positiv denkende Person sein. “Er ist selbst immer überrascht und fragt sich manchmal: Warum macht er das alles immer noch?

2016 musste Federers linkes Knie operiert werden und sechs Monate später gewann er die Australian Open. Die Tatsache, dass es diesmal länger ist, ist nicht auf das Alter zurückzuführen, wie Paganini betont, sondern auf die lange Zeit zwischen der Operation und der Wiederaufnahme des Trainings: „Seine Muskeln waren überhaupt nicht mehr in demselben Zustand und die Ungleichgewichte waren extrem. Er war ganz unten. „Sie sind erst jetzt so weit, dass man von richtiger Fitness und Tennistraining sprechen kann, ohne jede Sekunde an das Knie zu denken.” Das tut Roger gut, er brauchte unglaublich viel Geduld. “

Leave a Comment