„PKK-Nähe“: Verfassungsschutz beobachtet den Jesidenverband

(Archivfoto: nex24)

Löhne – Der Jesidenverein in Ulenburg in Löhne wird vom Verfassungsschutz überwacht.

Als die Neu-Westfälisch (NW) berichtete unter Berufung auf den Jahresbericht des Landesamtes für Verfassungsschutz, der “Zentralverband der Ezidischen Vereine” mit der Abkürzung NAV-YEK solle eine “Nähe zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK)” die in Deutschland verboten ist und im Kapitel „auslandsbezogener Extremismus“ auftaucht. Seit 2014 hat die jesidische Gemeinde ihren Sitz im Wasserschloss Ulenburg. Die gemeinnützige Gesellschaft für Kultur und Wissenschaft EZDai in Ulenburg ist Eigentümerin die Eigenschaft.

Der Geschäftsführer sagte dem NW, er sei von der Nachricht überrascht und wolle mit den Verantwortlichen sprechen. Man will verfassungswidrige Aktivitäten nicht zulassen.

Auch interessant

– Terrorismus –
Düsseldorf: Jesiden fordern Freilassung entführter Kinder aus der PKK

Während die PKK, die auch in Deutschland als Terrororganisation eingestuft wird, in den lokalen Medien und bei der Politik eine gewisse Sympathie genießt, bleiben die Hilferufe verschiedener Minderheiten aus den Regionen in Nordsyrien und im Irak in Deutschland weitgehend ungehört.

Düsseldorf: Jesiden fordern Freilassung entführter Kinder aus der PKK


Leave a Comment