PKK-Anhängern drohen bis zu zehn Jahre Haft

(Archivfoto: nex24)

Berlin – Der Weddinger Umzugshelfer Mehmet A. (24) steht wegen Beteiligung an einem Brandanschlag auf einen türkischen Bildungsverein vor Gericht. Ihm drohen bis zu 10 Jahre Haft. Als die Berliner Zeitung (BZ) berichtete weiter, am 20. September 2018 sei in den Erdgeschosszimmern in der Neuköllner Reuterstraße ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden. Ein Knall weckte ihn damals.

„Ich habe aus dem Fenster geschaut, von unten kam ein Flammenstrahl. Ich rannte mit einer Gießkanne runter und löschte. Der Bildungsverein ist voller Bücher. Wenn es dort brennt, brennt das ganze Haus“, sagte der Politologe Johannes S. (39) der BZ.

Die Vorsitzende des Vereins Rüstü Kam im Gespräch mit der BZ:

„Wir wollen das Bildungsniveau der Neuköllner Bevölkerung anheben. Erwachsene und dann Kinder kommen zur Nachhilfe bis 17 Uhr. Freitag ist Frauentag. Einmal in der Woche eine Lesung. Wir haben 12.000 Bücher und veröffentlichen ein zweisprachiges Magazin. Auf dem Gehweg vor dem Haus war eine Parole gesprüht, die von der PKK stammte. Wir sind seit 2000 dabei. Pflegen Sie gute Kontakte zur Nachbarschaft und zur Kirche. “

Nach Angaben des Anwalts des Angeklagten arbeitete A. in der Tatnacht im Restaurant. Das könnte der Chef des Restaurants bezeugen.

Auch interessant

– Gerechtigkeit –
Koblenz: Haftstrafe für PKK-Führer

Die deutsche Justiz geht weiter hart gegen die Terrororganisation PKK vor. Nach zahlreichen Festnahmen und Vereinsverboten in den vergangenen Jahren wurde am Freitag ein weiteres Vorstandsmitglied zu einer Haftstrafe verurteilt.

Koblenz: Haftstrafe für PKK-Führer


Leave a Comment