Oppositionspolitiker verurteilen “größte Strompreiserhöhung in der Geschichte der Türkei”

(Archivfoto: AA)

Ankara – Der Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei hat die Regierung am Dienstag für die “größte Strompreiserhöhung” in der Geschichte des Landes scharf kritisiert.

In einer Rede vor der Fraktion der Republikanischen Volkspartei (CHP) sagte Kemal Kilicdaroglu, die Entscheidung zur Erhöhung der Strompreise sei von Präsident Recep Tayyip Erdogan und nicht von “fremden Mächten” getroffen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Letzte Woche kündigte die Regierung überarbeitete Stromtarife für 2022 an, die die Preise für Haushalte um 50 Prozent und für Unternehmen um 125 Prozent anheben.

„Wer hat die größte Strompreiserhöhung in der Geschichte der türkischen Republik durchgeführt? Diese Frage stelle ich meinen Brüdern, die für die Partei AK (Justiz und Entwicklung) gestimmt haben“, sagte Kilicdaroglu.

„Wurde das von einer fremden Macht entschieden? Welche fremde Macht hat das getan “, fuhr er fort.

Er wandte sich an Präsident Erdogan und fügte hinzu: „Das haben Sie getan. Diese Preiserhöhung war Ihre Entscheidung. “

Durmus Yilmaz, ein ehemaliger Notenbankchef, schrieb auf Twitter, die Regierung verurteile das türkische Volk zu „tiefer Armut“ und warnte vor „großen sozialen Problemen“.

Auch interessant

– Wahlen 2023 –
Türkei: Oppositionspolitiker Kilicdaroglu verspricht Lösung für wirtschaftliche Probleme

Bei einem Treffen mit seinen Anhängern im südtürkischen Mersin versprach der türkische Oppositionsführer, die „wirtschaftlichen Probleme des Landes“ zu lösen und sich für ein „Ende der Polarisierung des Landes“ einzusetzen.

Türkei: Oppositionspolitiker Kilicdaroglu verspricht Lösung für wirtschaftliche Probleme