Nordrhein-Westfalen erlaubt sieben statt sechs Impfungen pro Biontech-Ampulle ⋆ Nürnberger Blatt

Impfung - Bild: Biontech
Impfung – Bild: Biontech

In Nordrhein-Westfalen können laut Medienbericht jetzt sieben statt sechs Impfstoffdosen aus einer Ampulle der Hersteller Biontech und Pfizer entnommen werden. Die Anpassung gilt mit Einschränkungen, berichtete der “Kölner Stadt-Anzeiger” (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium. Dementsprechend darf der Impfstoff aus verschiedenen Ampullen nicht gemischt werden.

Darüber hinaus sollte die siebte Dosis nur angewendet werden, wenn mindestens 0,3 Milliliter des Impfstoffs in der jeweiligen Ampulle verbleiben, heißt es in dem Bericht. Das Gesundheitsministerium begründete den Schritt mit der Feststellung, dass die Ampullen “aus technischen Gründen regelmäßig überfüllt” seien. Dies ermöglicht es, eine siebte Ampulle mit sorgfältiger Handhabung zu gewinnen.

Anfang des Jahres erlaubte die EU-Arzneimittel-Agentur (EMA) die Verwendung von sechs und nicht mehr nur fünf Dosen pro Ampulle des Impfstoffs von Biontech und Pfizer. Infolgedessen kündigte das US-amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer an, weniger Ampullen in die bestellenden Länder zu liefern, da die Bestellungen “immer auf einer Gesamtzahl von Dosen und nicht auf Ampullen basierten”.

FLASH TV – Immer gut informiert!

Leave a Comment