Neustart im Tessin – mit Tränen – GlücksPost

Valentina (66) und René (70) Pellanda schlendern Hand in Hand über die Piazza in Ascona. In den frühen Morgenstunden ist der ansonsten geschäftige Lungolago noch angenehm ruhig. Wir treffen die beiden bewusst an diesem Ort. Das Paar erlebte hier sein größtes Abenteuer in der Geschichte von „Valentinas Variété“. 1994 entkamen die Seelöwen Otto und Caesar während ihres Gastauftritts am See und machten weltweit Schlagzeilen als „Die Ausreißer vom Lago Maggiore“. Nach Tagen und Nächten voller Angst und Panik endete der Tierausflug für die beiden glücklich.

Die Erinnerung an dieses Ereignis ist eine Sache. Valentina Pellanda ist vielmehr beunruhigt darüber, dass ihre geliebten Seelöwen nicht mehr leben. Beide starben an Altersschwäche – Otto im September 2018, sein Bruder Caesar ein Jahr später im Juli. „Es gab nur vier Seelöwen auf der Welt, die über 30 Jahre alt wurden, zwei in Japan und unsere beiden“, sagt René Pellanda stolz. Im Laufe der Jahre hat Valentina sie immer liebevoll betreut und mit ihnen zusammengearbeitet. Sie waren ihr Leben. Die Künstlerin setzt sich auf eine Treppe am See und lässt ihren Blick in die Ferne schweifen. Sie vermisst ihre Tiere sehr. Sie hält leider drei Bälle in der Hand, ehemalige Jonglierutensilien. Tränen rollen langsam über ihre Wangen. “Ich fühle meine Babys intensiv und nah bei mir”, flüstert sie. Selbst Jahre nach dem Tod von Otto und Caesar schmerzt sie der Verlust ihrer Tiere ungemein. “Ich kann noch nicht darüber reden, es tut so weh”, sagt sie leise. Valentina entschuldigt sich später für ihre Gefühle. Es gibt sehr gute Tage, aber auch melancholische Momente, bemerkt sie und holt tief Luft.

Leave a Comment