Mützenich befürchtet eine Vernachlässigung der Koronapolitik aufgrund des Machtkampfes der Gewerkschaften ⋆ Nürnberger Blatt

Rolf Mützenich – Bild: Achim Melde / Bundestag

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, hat der Union vorgeworfen, den Kampf gegen die Korona im Streit um die Kanzlerkandidatur vernachlässigt zu haben. “Tag für Tag spielen die CDU und die CSU leichtfertig mit ihrem internen Streit um Macht und Eitelkeit herum, anstatt sich um die wichtigen Dinge zu kümmern”, sagte er zu “Bild am Sonntag”. Der SPD-Politiker forderte eine rasche Einigung über die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes.

“Ich erwarte, dass die Fraktion der Union der Bekämpfung der Pandemie Vorrang einräumt und das Gesetz in der kommenden Woche mit uns verabschiedet.” “Es muss Erwachsenen möglich sein, trotz aller Einschränkungen ihre Beine zu vertreten.” Darüber hinaus forderte der Fraktionsvorsitzende Ausnahmen für Kinder: „Kinder müssen in kleinen Gruppen Sport treiben können“.

Mützenich betonte, dass die SPD-Fraktion grundsätzlich hinter dem Gesetz stehe. Angesichts der angespannten Corona-Situation ist es “wichtig, dass wir die letzten Meter nicht aufgeben und uns weiterhin an die Regeln halten”.

Mit der landesweiten Notbremse soll die Bundesregierung erstmals in der Pandemie umfassende Kompetenzen in der Pandemiekontrolle von den Bundesländern übernehmen. Neben der nächtlichen Ausgangssperre von 21.00 bis 05.00 Uhr sind auch Ladenschließungen vorgesehen. Die Grenze sollte eine siebentägige Inzidenz von 100 pro 100.000 Einwohner sein. Das Gesetz soll am Mittwoch im Bundestag und am Donnerstag im Bundesrat verabschiedet werden.

Leave a Comment