Mittelständische Unternehmen: Steigern Sie den Wohnungsbau durch Bürokratieabbau

(Beispielfoto: pixa)

Markus Jerger, Bundesgeschäftsführer des BVMW, erklärt auf dem heutigen Wohnungsbaugipfel:

„Der Staat ist nachweislich ein schlechter Baumeister. Dies zeigen Projekte wie der Berliner Großflughafen Stuttgart 21 oder die Elbphilharmonie. Es ist daher naiv zu glauben, dass nur der Staat den bezahlbaren Wohnraum schaffen kann, der dringend benötigt wird. Vielmehr sollte die Bundesregierung die Fesseln für Privatinvestoren lockern, um den Wohnungsbau anzukurbeln.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist dramatisch: Hunderttausende Mieter suchen bereits verzweifelt nach bezahlbaren Wohnungen, und dies wird sich in Zukunft nur noch verschlimmern. Viele Mitarbeiter müssen sich noch jeden Tag mit langen Reisen zwischen Haus und Arbeit abfinden. Last but not least hat dies massive Auswirkungen auf die Umwelt.

Politiker müssen schnell handeln und die Baubürokratie radikal abbauen. Drei Maßnahmen sind entscheidend: Senkung der Standards und übermäßiger (Umwelt-) Anforderungen, Reinigung der Baurechte und Bereitstellung von kostengünstigem Bauland. Darüber hinaus kann der Staat die Bildung von privatem Wohneigentum fördern, indem er beispielsweise die Grunderwerbsteuer senkt.

Dirigistische Interventionen wie eine Mietobergrenze sind kontraproduktiv und verlangsamen den privaten Wohnungsbau. Stattdessen sollten Politiker Projekte unterstützen, bei denen Unternehmer bezahlbare Mietwohnungen für ihre Mitarbeiter bauen. Der BVMW unterstützt das Genossenschaftsmodell für den Wohnungsbau der Arbeitnehmer ‘Job & Wohnen’ in Berlin-Spandau. “”

Zum Thema

– Wohnungsoffensive –
Der DGB kritisiert scharf die Bilanz des Wohnungsbaus

Die Ergebnisse der 2018 vereinbarten Wohnungsoffensive stießen bei den Gewerkschaften auf scharfe Kritik.

Der DGB kritisiert scharf die Bilanz des Wohnungsbaus


Leave a Comment