Mit Spüldruck gegen Viren – GlücksPost

Seit einem Jahr werden wir mit Informationen über Viren überschwemmt. Es geht um das neue Corona-Virus und seine Mutationen, die die Welt in Atem halten oder in einer Pandemie stecken. Wie wird es am häufigsten übertragen? Über welche Kanäle gelangt es in unseren Körper und greift das Immunsystem an? Wie stark beeinflusst die Virusdosis den Ausbruch oder die Schwere der Covid 19-Krankheit? Fragen zu Fragen, über die globale Experten bereits diskutieren. Und vor allem all diejenigen, die sich im Dschungel der Studien und Forschungsergebnisse nicht mehr zurechtfinden, von denen einige jede Woche veröffentlicht werden. Es gibt einige Erkenntnisse, die seit langem bekannt sind und für eine erfolgreiche „Viruskontrolle“ sehr wertvoll sind. Dies gilt beispielsweise für die Nasenhöhle und den Sinusbereich. Bei vielen Menschen ist dies verengt, was nicht selten zu Entzündungen, Druckgefühl und Kopfschmerzen führt. Wie Sie dieses Phänomen mit natürlichen Hilfsmitteln, beispielsweise durch regelmäßige Nasenspülung, sehr effektiv bekämpfen können, erklärt die qualifizierte Apothekerin HF und Naturheilpraktikerin Sabine Hurni (www.sabinehurni.ch) im Interview.


glamssup: Menschen mit verengten Nebenhöhlen sind anfällig für Kopfschmerzen. Was kann eine Nasenspülung hier tun?
Sabine Hurni: Die Nasenschleimhaut wird mit einer Nasenspülung angefeuchtet. Zusätzlich wirken die im Conditioner gelösten Salze leicht abschwellend. Dies befreit die Nase und ermöglicht eine bessere Luftzirkulation durch das Sinussystem, wodurch der Druck und das Risiko von Kopfschmerzen verringert werden.


Besonders spannend in der aktuellen Koronakrise: Ist eine Nasenspülung auch wirksam, um inhalierte Viren oder Bakterien aus den Nebenhöhlen und dem Nasentrakt zu entfernen?
Absolut. Viren und Bakterien rutschen von den feuchten Schleimhäuten ab. Wenn andererseits die Nasenschleimhaut ausgetrocknet ist, können die Keime besser haften und durch die Schleimhaut in den Körper eindringen. Deshalb ist regelmäßiges Spülen ein- oder zweimal täglich eine sehr gute Vorbeugung, damit Viren nicht einmal in den Körper gelangen.


Wozu hilft regelmäßige Nasenspülung noch?
Neben der Entfernung von Viren und Bakterien und der Reinigung der Atemwege wirkt die schleimverdickende Wirkung der Spülung auch vorbeugend und heilend auf schmerzhafte Infektionen der Nasennebenhöhlen.


Heutzutage werden auch verengte Nebenhöhlen chirurgisch geöffnet. Wie stehen Sie dazu?
Aus naturheilkundlicher Sicht stört jede noch so kleine Operation das Energiesystem und verursacht Stress im Körper. Die Narbe kann zu einem Interferenzfeld werden, und die starken Medikamente belasten häufig Darm, Leber und Stoffwechsel. Ich bin daher überzeugt, dass Sie zuerst eine regelmäßige Nasenspülung versuchen sollten. Ich würde von jeder Operation abraten, die nicht unbedingt notwendig ist.


Empfehlen Sie zusätzlich zu den Spülungen andere Mittel für eine klare Nase?
Neben Nasenspülungen und Duschen gibt es auch Sprays und Inhalatoren. Lassen Sie sich am besten von der Drogerie oder Apotheke beraten. Es ist auch sehr vorteilhaft, jeden Morgen etwas Sesamöl in jedes Nasenloch zu tupfen. Dies pflegt und befeuchtet auch sehr gut.


Würden Sie auch eine Nasenspülung gegen Heuschnupfen empfehlen?
Ja, wenn Sie Heuschnupfen haben, sollten Sie Ihre Atemwege jeden Abend vor dem Schlafengehen reinigen und den daran haftenden Pollen entfernen. Dies gilt übrigens auch für Asthmapatienten.


Leave a Comment