„Mein Zuhause ist da, wo Stefanie ist“ – GlücksPost

“Ich freue mich, wenn ich wieder Schweizerdeutsch sprechen kann”, sagt Antoine Monot jun. (46), als ihn die glamssup telefonisch erreichte. Kein Wunder, schließlich lebt der gebürtige Schweizer seit 13 Jahren in München und spricht in seinen Rollen überwiegend Hochdeutsch. So aktuell in den neuen Folgen von „Ein Fall für zwei“ (dienstags, 20.05 Uhr, SRF1): Seit acht Jahren ermittelt er als Anwalt Benni Hornberg an der Seite von Privatdetektiv Leo Oswald, gespielt von Wanja Mues (47). Der Film wurde 2020 gedreht, aber aufgrund einer Verzögerung wird die neue Staffel erst jetzt gezeigt. “Die Coronakrise ist nicht schuld”, sagt er.

Wie hat der Schauspieler letzteres erlebt? «Ich hatte Glück und konnte viel schießen, musste also keine Angst um meine Existenz haben. Die Dreharbeiten fanden jedoch unter komplizierteren Umständen statt“, erklärt er. “Für mich hat es auch privat super geklappt.” Weder er noch jemand aus der Familie hätte sich mit dem Virus infiziert. Antoine ergänzt: “Und jetzt sind wir alle zweimal geimpft.”

Vor allem aber genoss er die zusätzliche Zeit mit Freundin Stefanie Sick (50). Die beiden kennen sich seit über 23 Jahren und sind seit 2015 ein Paar. Und leben in getrennten Wohnungen, nur wenige Kilometer voneinander entfernt. “Das hält die Beziehung frisch”, sagt Antoine. “Wir haben fast jeden Tag zusammen im Lockdown verbracht, entweder ich mit ihr oder sie mit mir.” Es gab nie wirklich einen Kampf. Im Gegenteil: „Wir sind noch enger zusammengerückt. Ich kann mir keine bessere Beziehung vorstellen als zu meiner Frau. “

Frau? Haben die beiden heimlich geheiratet? Nein – „und das planen wir derzeit nicht“, entlässt der Zürcher lachend. “Aber ich finde das Wort ‘Freundin’ seltsam, schließlich werde ich bald 50!”

Leave a Comment