Lukaschenko beschuldigt West, versucht zu haben, Weißrussland zu destabilisieren ⋆ Nürnberger Blatt

Alexander Lukaschenko – Bild: Serge Serebro, Vitebsk Beliebte Nachrichten /. CC BY-SA

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den Westen beschuldigt, sein Land destabilisieren zu wollen. “Es wird versucht, für Aufruhr zu sorgen, um das Niveau des letzten August zu erreichen”, sagte Lukaschenko am Freitag bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi.

Im August letzten Jahres brachen nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus beispiellose Massenproteste aus, die von massiven Betrugsvorwürfen überschattet wurden. Lukaschenko unterdrückte die regierungsfeindlichen Proteste brutal und verhaftete zahlreiche Menschen.

Das autoritäre regierende Staatsoberhaupt steht seit der erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk und der anschließenden Verhaftung des im Exil lebenden Regierungskritikers Roman Protassewitsch unter internationaler Kritik. Die EU verhängte gegen Belarus Sanktionen wegen des Vorfalls. Die Beziehungen zum Westen waren bereits seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen angespannt. Putin gilt als letzter starker Verbündeter des Herrschers in Minsk.

Leave a Comment