Loch gewinnt auch in Winterberg ⋆ Nürnberger Blatt

Felix Loch – Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0über Wikimedia Commons

Rekordweltmeister Felix Loch (Berchtesgaden) setzte seine Erfolgsgeschichte in diesem Rodelwinter am letzten Weltcupwochenende des Jahres fort. Der Olympiasieger fuhr am Sonntag im fünften Rennen der Saison im Winterberg-Eiskanal zu seinem nächsten Sieg und strebt seinen siebten Weltcup-Gesamtsieg an.

“Ich bin wirklich glücklich. Ein perfekter Schlitten, der am Anfang sehr gut funktioniert – im Moment passt einfach alles zusammen “, schwärmte Loch am ARD-Mikrofon.” Ich möchte jetzt so weitermachen. Wir haben heute alles richtig gemacht. “”

Der 31-Jährige arbeitete sich auf der Weltcup-Strecke 2019 von Silber auf den ersten Platz vor, wo er vor fast zwei Jahren zur Rekordmeisterschaft aufgestiegen war. Loch hatte bereits alle vier vorherigen Weltcuprennen gewonnen, nachdem er 22 Monate auf den Erfolg gewartet hatte.

Nico Gleirscher (Österreich) wurde Zweiter, der Italiener Dominik Fischnaller wurde Dritter. Der olympische Dritte Johannes Ludwig (Oberhof) verpasste auf der zunehmend wässrigen Strecke als Sechster das Podium. Max Langenhan (Friedrichroda / 11.), Chris Eißler (Zwickau / 17.) und Moritz Bollmann (Sonneberg / 24.) verpassten ein Top-10-Ergebnis.

Im nicht-olympischen Sprintwettbewerb war Loch in diesem Winter zum ersten Mal nicht der Schnellste und wurde Fünfter bei Langenhans überraschendem Sieg.

Am Samstagmorgen verpasste Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) ihren ersten Sieg seit der Geburt ihres Sohnes mit einem knappen Vorsprung. Nach ihrer besten Zeit im ersten Lauf wurde die Rekordweltmeisterin von der Weltcup-Gesamtsiegerin Julia Taubitz (Oberwiesenthal) abgefangen, sodass die Miesbacher in jedem Rennen der Saison Zweiter wurde.

Dajana Eitberger (Ilmenau), die wie Geisenberger nach einer Babypause ihre Comeback-Saison hat, belegte eine Woche nach ihrem Sieg in Oberhof den 13. Platz. Anna Berreiter (Oberhof) wurde Neunte. Im Sprint am Sonntag gewann Taubitz erneut gegen Geisenberger, Eitberger wurde Dritter.

Im Doppel feierten auch die Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden / Königssee) ihren ersten Saisonsieg und insgesamt 45 Weltcup-Erfolge vor den zweitplatzierten Weltmeistern Toni Eggert und Sascha Benecken (Ilsenburg / Suhl). Am Ende waren die deutschen Duos nur durch vier Hundertstel getrennt. Hannes Orlamünder / Paul Gubitz (Zella-Mehlis), die ihre erste Weltcup-Saison bestreiten, belegten den neunten Platz. Eggert / Benecken triumphierten im Sprint, Wendl / Arlt wurden Dritte.

Leave a Comment