Kanye West Sneakers für 1,8 Millionen US-Dollar verkauft ⋆ Nürnberger Blatt

Nein, Kanye West hat es nicht auf Platz 1 geschafft – aber der Thron bleibt in der Familie – ImagePressAgency / Imagecollet.com

Ein Paar Sportschuhe, die der US-Rapper Kanye West mitgestaltet und getragen hat, wurde zu einem Rekordpreis von 1,8 Millionen US-Dollar verkauft. Die Online-Investmentplattform Rares zahlte für den Prototyp des Nike Air Yeezy 1-Sneakers umgerechnet 1,5 Millionen Euro, wie das Auktionshaus Sotheby’s am Montag bekannt gab. Dies übertraf den bisherigen Rekordpreis für ein Paar Sportschuhe – 615.000 USD für Basketballschuhe der NBA-Legende Michael Jordan – dreimal so viel.

Kanye West war Mitgestalter des Nike Air Yeezy 1 und präsentierte den Schuh bei den Grammy Awards 2008 der Öffentlichkeit. Yeezy ist der Spitzname des Rap-Moguls. Die Präsentation der schwarzen Sportschuhe sorgte damals für Aufsehen – auch weil Nike bisher nur Schuhe nach Sportlern benannt hatte.

Die Sneaker wurden 2009 in limitierten Auflagen verkauft, der Nachfolger Nike Air Yeezy 2 2012. Dann beendete West die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Sportartikelgiganten. Der Rapper war der Meinung, dass er nicht genug von den Einnahmen bekommen würde – und wechselte zum deutschen Nike-Konkurrenten Adidas.

Die Zusammenarbeit ist äußerst erfolgreich: Laut einer internen Mitteilung der UBS Bank, die die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, erzielte die Marke Yeezy im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,7 Milliarden US-Dollar.

Das von West getragene Paar Nike Air Yeezy 1 gehörte zuvor dem Schuhsammler Ryan Chang. Käufer ist Rares, eine Investmentplattform, die vom ehemaligen American-Football-Spieler Gerome Sapp gegründet wurde. Dort können Käufer Anteile an seltenen Sportschuhen kaufen, genau wie Aktionäre Anteile an einem Unternehmen kaufen können.

In den letzten Jahren ist ein großer Markt für historische Sportschuhe entstanden. Der bisherige Rekordpreis von 615.000 USD für Michael Jordan-Basketballschuhe wurde im vergangenen Jahr erreicht.

Leave a Comment