In naher Zukunft keine Koronaimpfungen für Kinder und Jugendliche

(Symbolfoto: pixa)

Der Berliner Kinderarzt Martin Terhardt erwartet keine baldige Zulassung eines Corona-Impfstoffs für Kinder unter 16 Jahren.

Terhardt, der auch Mitglied der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut ist, sagte am Freitag im Inforadio von rbb, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur derzeit daran arbeite, den Impfstoff von Biontech / Pfizer für 12- bis 15-Jährige zu empfehlen.

„Die EMA hat signalisiert, dass sie dies Ende Mai tun könnte. Das wäre Ende nächster Woche – oder spätestens Anfang Juni. “Laut Terhardt wird es eine Weile dauern, bis eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt.

„Im Allgemeinen müssen wir das Krankheitsrisiko für den Einzelnen berücksichtigen, und dies ist bei Kindern und Jugendlichen erheblich geringer. Auf der anderen Seite müssen wir das Risiko einer Impfung und den Nutzen für die Gesellschaft setzen. “”

Terhard fuhr fort: „Wir können das Risiko des Impfstoffs derzeit nur in einer kleinen Registrierungsstudie messen, an der 1.131 geimpfte Kinder beteiligt sind. Das ist zu klein, um seltene Komplikationen nach der Impfung vorhersagen zu können. Deshalb wartet man auf Daten aus den USA und Kanada. Dort ist der Impfstoff bereits für unter 16-Jährige zugelassen.

Terhardt betonte: „Ich finde es in der gegenwärtigen Situation völlig absurd, die Impfpflicht und irgendetwas davon zu erklären


Leave a Comment