“Ich hoffe, das war nicht das letzte Wort der Taliban”

(Foto: Selma Kar)

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, hat die Hoffnung geäußert, dass die Evakuierungsflüge aus Afghanistan im September fortgesetzt werden können.

Ein Ende der Aktion wäre äußerst problematisch, sagte Schmid am Dienstag in Inforadio vom rbb: „Die Amerikaner selbst wollen noch viele Bürgerinnen und Bürger und auch ihre Mitarbeiter vor Ort evakuieren. Es geht um Zehntausende von Menschen. Deshalb ist es gut, wenn dies beim G7-Gipfel diskutiert wird, wenn die Amerikaner es vielleicht verlängern könnten. Wie immer in Afghanistan sind die anderen NATO-Verbündeten, der ganze Westen, auf die militärischen Fähigkeiten der Amerikaner angewiesen. “

Er hoffe, dass die Taliban einer Verlängerung der Evakuierungsflüge über den 31. August hinaus zustimmen würden, sagte Schmid: „Ich hoffe, das war nicht das letzte Wort der Taliban. Es gibt Gespräche in Doha, bei denen sich auch hochrangige deutsche Diplomaten mit dieser Frage beschäftigen. Alternativ wäre eine Zusage der Taliban erforderlich, dass zivile Flugzeuge eintreffen und Afghanen mit ihnen ausfliegen dürften. Wenn eine solche Einigung erzielt würde, könnte die militärische Evakuierungsmission enden … aber das ist offen. Umso wichtiger ist es, dass sich die G7-Staaten auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. “

Auch interessant

– Irak –
Kurdischer Minister Lazgin: Die PKK ist eine Bedrohung für Zivilisten

Ein weiterer Peshmerga-Soldat wurde von einer PKK-Mine in der Kurdischen Autonomen Region (KRI) im Irak verletzt.

Kurdischer Minister Lazgin: Die PKK ist eine Bedrohung für Zivilisten


Leave a Comment