“Ich bin die einzige Bombe hier” – GlücksPost

Sie steht vor dem Bundeshaus. Mit vom Wind verwehten Locken wartet Patti Basler auf Räte, die sie aus- oder ins Parlamentsgebäude bringen müssen. Für die SRF-Satiresendung «Deville» befragte die 45-Jährige Politikerinnen und Politiker zum aktuellen Sitzungsthema «Widersprüche bei der Organspende auflösen». Obwohl “Deville” die heiligen Hallen nicht betreten darf – die Sendung ist zu dubios – bekommt die Aargauerin von fast allen eine Antwort.

Parlamentarier beenden das Gespräch nicht einmal, als die Schlampe mit schlagfertigen, sarkastischen Sprüchen reagiert: CVP-Abgeordnete Heidi Z’graggen, die keine Organe spenden will, erntet “Warum? Ist bei dir alles so „verschwendet“? « Basler sagt nichts außer Bundesrätinnen. Das macht ihr auch keiner vor. «Sie sehen nur das SRF-Mikrofon und wollen ihre Aussage machen. Kaum jemand fragt nach welcher Sendung», erklärt sie Es folgt der Horror: “Oh nein!”, ruft Die-Mitte-Staatsrätin Elisabeth Schneider-Schneiter. SVP-Mann Mauro Tuena wendet sich klagend ab: “Sie haben uns bei ‘Deville’ gerade in die Pfanne geschlagen.” Als sich zwei Polizisten ein wenig näherten Später, weil unser Fotograf seinen Rucksack am Straßenrand stehen ließ, rief Patti ihnen zu: “Das ist keine Bombe! Die einzige Bombe hier bin ich.”

Leave a Comment