Große Jury entscheidet über Anklagen gegen Trump

Donald Trump – Bild: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0

Medienberichten zufolge hat die New Yorker Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump eine große Jury für eine mögliche Anklage einberufen. Wie die “Washington Post” am Dienstag berichtete, sollten die Laienrichter in den kommenden Monaten prüfen, ob die Beweise ausreichen, um Anklage zu erheben. Trump sprach erneut von politisch motivierten Ermittlungen und einer “Hexenjagd”.

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Cyrus Vance, untersucht seit 2019 Trump und sein Geschäftsimperium, die Trump Organization, eine Holdinggesellschaft, die aus Hunderten von Einzelunternehmen von Hotels bis zu Golfplätzen besteht. Unter anderem besteht der Verdacht auf Banken, Versicherungen und Steuern Betrug im Raum.

Laut der Washington Post ist die Einberufung einer großen Jury ein Hinweis darauf, dass Vance Hinweise auf kriminelle Aktivitäten gefunden hat. Dies könnte gegen Trump persönlich, gegen die Trump-Organisation oder gegen Mitarbeiter der Holding gerichtet sein. Sollte Trump angeklagt werden, wäre er der erste Ex-Präsident in der Geschichte der USA, der vor ein Strafverfahren gestellt wird.

Nach Angaben der Washington Post wird die geheime Grand Jury sechs Monate lang an drei Tagen in der Woche zusammentreten. Die Staatsanwaltschaft wird ihre Beweise den Laienrichtern vorlegen. Große Jurys in den Vereinigten Staaten treffen in besonders wichtigen Fällen häufig Entscheidungen über die Erhebung von Anklagen.

Andere US-Medien wie ABC berichteten ebenfalls über die Bildung der Grand Jury im Fall Trump. Ein Sprecher von Staatsanwalt Vance weigerte sich, zu den Berichten Stellung zu nehmen.

Trump selbst sprach in einer Erklärung von einer “Fortsetzung der größten Hexenjagd in der amerikanischen Geschichte”. Die Untersuchung war “politisch” motiviert und ein “Affront gegen die fast 75 Millionen Wähler, die mich bei den Präsidentschaftswahlen unterstützt haben”.

Die Ermittlungen von Staatsanwalt Vance beinhalteten zunächst Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das frühere “Playboy” -Modell Karen McDougal, die sagten, sie hätten vor Jahren Affären mit Trump gehabt. In der Zwischenzeit untersucht Vance auch mutmaßliche Steuerhinterziehung sowie Bank- und Versicherungsbetrug.

Trump wird verdächtigt, den Wert seiner Immobilie je nach Interesse zu hoch oder zu niedrig angegeben zu haben. Das sagte Trumps langjähriger Privatanwalt Michael Cohen bei einer Kongressanhörung im Jahr 2019 aus.

Seit letztem Februar haben die New Yorker Ermittler die langjährigen Steuererklärungen des ehemaligen US-Präsidenten erhalten. Trump hatte alle rechtlichen Mittel ausprobiert, um die Freigabe der Finanzdokumente zu verhindern, und war zweimal vor den Obersten Gerichtshof gegangen.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James untersucht ebenfalls die Trump-Organisation. Sie gab letzte Woche bekannt, dass sie ihre zivilrechtlichen Ermittlungen ausgeweitet habe und nun auch strafrechtliche Ermittlungen durchführe. James arbeitete mit Bezirksstaatsanwalt Vance daran.

Beide gehören der Demokratischen Partei von US-Präsident Joe Biden an. Trump beschrieb sie am Dienstag als “hochparteiische demokratische Staatsanwälte”.

Leave a Comment