Gesundheitsminister Fahrettin Koca fordert Impfungen

Türkischer Gesundheitsminister Fahrettin Koca (Screenshot / Twitter)

Ankara – Während zahlreiche Deutschtürken nach wie vor vehement gegen Impfungen sind und hinter den weltweiten Impfkampagnen einen perfiden Plan von Microsoft-Gründer Bill Gates zur Kontrolle der Bevölkerung sehen, hat der türkische Gesundheitsminister erneut zum Impfen aufgefordert.

“Wir möchten diejenigen, die noch unentschlossen sind, sich impfen zu lassen, daran erinnern: Die Menschheit ist bereit, sich impfen zu lassen”, sagte Fahrettin Koca in einem Tweet und fügte hinzu, dass die Impfraten nur in Ländern, die keine Impfstoffe liefern können, niedrig seien.

Koca erklärte, dass einige der 81 Provinzen des Landes relativ niedrige Raten für die zweite Dosis des Impfstoffs aufweisen, obwohl sie das Ziel der ersten Dosis in kurzer Zeit erreicht haben.

„Wir haben acht Provinzen mit einer zweiten Dosisrate von weniger als 65 Prozent und 59 Provinzen mit weniger als 80 Prozent trotz der ersten Impfdosis [Kampagne] war in kurzer Zeit erfolgreich“, sagt Koca.

In mehreren südöstlichen Provinzen, darunter Şanlıurfa, Mardin, Diyarbakır, Bingöl, Muş, Bitlis, Siirt und Batman, liegt die Durchimpfungsrate noch immer unter 65 Prozent. Koca machte “Zögern und offene Resistenz gegenüber Impfstoffen” als Hauptursachen für die niedrigen Raten verantwortlich.

Erdogan fordert eine Impfung

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat die Bevölkerung wiederholt aufgefordert, sich impfen zu lassen.

„Alle Bürger haben einfachen Zugang zum Impfstoff und er ist kostenlos. Angesichts der Probleme, mit denen andere Länder konfrontiert sind, ist dies eine großartige Leistung. Wir wollen die Menschen nicht zur Impfung zwingen, sondern müssen die Chance nutzen, die der Impfstoff als wirksamste Waffe gegen die Pandemie bietet“, sagte Erdogan am 6.

In einer Videobotschaft zum muslimischen Feiertag sagte Erdogan, es gebe keine Probleme mit der Versorgung mit dem COVID-19-Impfstoff und forderte alle über 18 Jahre auf, sich impfen zu lassen. Die Impfrate im Land liegt im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt auf einem “guten Niveau”.

Der Rückgang der Zahl der Impftoten spiele eine wichtige Rolle für die Moral der Nation, sagte Erdogan. Die beste Abwehr gegen die Pandemie sind Impfungen sowie Maßnahmen wie Hygiene-, Masken- und Abstandsregeln.

DITIB empfiehlt auch Impfung

Auch die Türkisch-Islamische Vereinigung DITIB empfahl eine Impfung.

„Als Religionsgemeinschaft tragen wir Verantwortung füreinander und füreinander“, sagte Kazim Türkmen, Vorsitzender des Bundesverbandes DITIB und Gastgeber der Zentralmoschee in Köln EPD. Die DITIB empfiehlt ihren Mitgliedern, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. gemeldet DOM-Radio.

119,3 Millionen Impfungen

Laut offiziellen Zahlen, die am Sonntag veröffentlicht wurden, hat die Türkei seit Beginn einer Impfkampagne im Januar dieses Jahres über 119,3 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs verabreicht. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben mehr als 56,03 Millionen Menschen eine erste Impfdosis erhalten und mehr als 50,03 Millionen vollständig geimpft. Eine dritte Auffrischungsimpfung wurde auch über 11,89 Millionen Menschen verabreicht.

Bis Dezember 2019 hat die Pandemie nach Angaben der US-amerikanischen Johns Hopkins University mehr als 5,14 Millionen Todesfälle in mindestens 192 Ländern und Regionen gefordert, von denen weltweit mehr als 257 Millionen gemeldet wurden.

Auch interessant

– Corona-Pandemie –
Islamwissenschaftler: Corona-Impfung ist religiöse Pflicht

Der in Österreich lebende Imam Tarafa Baghajati hat auf Facebook zu Impfungen aufgerufen. Aus islamischer Sicht erläutert Baghajati die sozialen, rechtlichen und moralischen Aspekte der Corona-Impfung.

Islamwissenschaftler: Corona-Impfung ist religiöse Pflicht

Leave a Comment