Gastbeitrag Bergkarabach: Warum kam es zum 44-Tage-Krieg

Ein Gastkommentar von Gurban Mammadov

Der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach ist nach wie vor eines der umstrittensten Themen in der modernen Geschichte des Südkaukasus. Berg-Karabach ist ein historisches Territorium Aserbaidschans und die Mehrheit der Bevölkerung war in den vergangenen Jahrhunderten ethnisch aserbaidschanisch.

Die armenische Bevölkerung konnte sich erst in den letzten beiden Jahrhunderten durchsetzen, nachdem sich die Armenier aufgrund der Verträge zwischen dem Russisch-Persischen und dem Russisch-Osmanischen Reich zu Beginn des 19. Jahrhunderts niederließen. Obwohl die Friedenskonferenz von Versailles Berg-Karabach als Teil der Demokratischen Republik Aserbaidschan von 1918-1920 anerkannte, gab Armenien seine Ansprüche auf dieses Gebiet nicht auf. Nach zweijährigen Kontroversen zwischen Aserbaidschan und Armenien, als die Länder des Südkaukasus Anfang der 1920er Jahre Teil des Sowjetimperiums wurden, wurde Berg-Karabach erneut zum Diskussionsthema. Daher beschloss das Plenum des Kavbüro RCP(b) (Kaukasusbüro des Zentralkomitees der Russischen Kommunistischen Partei der Bolschewiki) unter Verweis auf die bereits bestehende Realität, Berg-Karabach gemäß dem Dekret vom 5. Juli 1921 im Gebiet der Aserbaidschanischen Sozialistischen Sowjetrepublik zu belassen. Im Jahr 1923 wurde dem Land ein autonomer Status zuerkannt.

Am Vorabend des Zusammenbruchs der Sowjetunion Ende der 1980er Jahre beschloss der Regionalsowjet von Berg-Karabach, die Region der Souveränität Armeniens zu unterstellen, was nicht nur von der Aserbaidschanischen SSR, sondern auch vom Obersten Sowjet der UdSSR und dem Zentralkomitee der KPdSU unter Hinweis auf Artikel 78 der Verfassung der UdSSR abgelehnt wurde. Artikel 78 besagte eindeutig, dass territoriale Veränderungen ohne die Zustimmung der betroffenen Unionsrepublik nicht akzeptabel waren. Trotz dieser Tatsache verfolgten die Armenier von Berg-Karabach eine Sezessionspolitik und begannen mit direkter Unterstützung der Armenischen SSR, ihre politischen Strukturen aufzubauen. Darüber hinaus nutzte die armenische Seite das sowjetische Gesetz vom 3. April 1990 „über die Verfahren zur Lösung von Fragen im Zusammenhang mit der Abspaltung von Unionsrepubliken von der UdSSR“ als Rechtsgrundlage, um ihre separatistischen Aktionen zu rechtfertigen. Diese Bestrebungen verstießen nicht nur gegen den oben genannten Artikel der sowjetischen Verfassung, sondern auch gegen das Gesetz vom April 1990 selbst.

Auf das Ende der UdSSR im Jahr 1991 folgten mehrere ethnische Konflikte und Kriegseskalationen in ihrem ehemaligen Grenzgebiet. Das Ergebnis war der Berg-Karabach-Konflikt, eine der umstrittensten Fragen in der modernen Geschichte des Südkaukasus, der sich aus den territorialen Ansprüchen Armeniens auf historisches aserbaidschanisches Land ergab und von 1991 bis 1994 in einem heißen Krieg ausgetragen wurde. Die Auswirkungen des Krieges waren für Aserbaidschan erschreckend, da die Militäroperationen mit unverhältnismäßigen Kapazitäten durchgeführt wurden und die Streitkräfte der ehemaligen UdSSR die Armenier dabei offensichtlich unterstützten, die territoriale Integration Aserbaidschans durch die Besetzung von 20 % seines Landes zu verletzen. Die militärischen Aggressionen bedeuteten nicht nur einen territorialen Verlust für Aserbaidschan, sondern zerstörten auch sein kulturelles Erbe, verursachten die Flüchtlings- und Vertriebenenkrise und hatten verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes.

Nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens zwischen Aserbaidschan und Armenien im Mai 1994 gab es verschiedene Friedensvorschläge für die Beilegung des Konflikts. Seit der Einbindung der Minsk-Gruppe in den Verhandlungsprozess setzten die Konfliktparteien große Hoffnungen in dieses Verhandlungsinstitut, da es nicht nur aus Ländern der Region, wie Russland und der Türkei, sondern auch aus europäischen und nordamerikanischen Ländern besteht, was den Glauben weckte, dass eine solch breite Vertretung den Konflikt friedlich beenden würde. Die armenische Seite hat jedoch nie einen konstruktiven Ansatz für eine friedliche Beilegung des Konflikts vorgelegt und das Waffenstillstandsabkommen von 1994 konsequent verletzt, indem sie Zivilisten entlang der Grenzlinien ins Visier nahm.

Die armenischen Grausamkeiten und die Willkür erreichten in den letzten drei Jahren ihren Höhepunkt, was eine friedliche Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts erheblich behinderte. Die aggressiveren und unnachgiebigeren Maßnahmen der armenischen Regierung, wie die Absicht, den Erwerb der besetzten Gebiete jenseits von Berg-Karabach dauerhaft zu zementieren, sowie die Ablehnung der „Grundprinzipien“, die von der Minsk-Gruppe der OSZE initiiert und von beiden Konfliktparteien akzeptiert wurden, der Plan, das Verwaltungszentrum der so genannten Republik Berg-Karabach von Chankendi nach Schuscha, der kulturellen Hauptstadt Aserbaidschans, zu verlegen, die illegale Ansiedlung von Armeniern aus verschiedenen Teilen der Welt in den international anerkannten Gebieten Aserbaidschans sowie die Änderung der Toponymik und die Fälschung historischer Denkmäler haben die Spannungen zwischen den beiden Seiten ausgelöst.

Zu allem Überfluss erklärte der armenische Premierminister Nikol Pashinyan am 5. August 2019 auf einer Kundgebung in Chankendi: „Artsach ist Armenien, und damit basta“. Damit wurde die Möglichkeit weiterer ernsthafter Verhandlungen zunichte gemacht. Darüber hinaus erklärte der armenische Verteidigungsminister David Tonoyan im März 2020 in New York, dass die Politik „neuer Krieg für neue Gebiete“ die Politik „Territorium für Frieden“ ersetzt habe, was jede friedliche Lösung noch weiter unterminiert.
Der Angriff auf die Region Tovuz im Sommer 2020, die außerhalb der Konfliktzone liegt und seither die international anerkannten Grenzen Aserbaidschans verletzt, war jedoch der letzte Tropfen, der den Status quo in der Region brach. In der Folge wurden aserbaidschanische Soldaten und ein Zivilist durch Artilleriebeschuss in Richtung Tovuz an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze getötet.

Im August startete Armenien eine weitere militärische Provokation. Diesmal wurde eine Sabotagegruppe nach Aserbaidschan entsandt. Der Leiter der Sabotagegruppe wurde vom aserbaidschanischen Militär festgenommen und machte Aussagen. Aus seinen Aussagen geht eindeutig hervor, dass diese Sabotagegruppe mit dem Plan nach Aserbaidschan kam, Terroranschläge zu verüben. Die Angriffe auf Öl- und Gasexportpipelines, die durch den Bezirk Tovuz führen, bedrohten die europäische Energiesicherheit. In diesem Zusammenhang wurde ein brüchiger Waffenstillstand geschlossen, der jedoch in den folgenden Monaten von Armenien häufig gebrochen wurde. Am 27. September 2020 haben die armenischen Streitkräfte unter eklatanter Verletzung des Waffenstillstandsregimes eine weitere Aggression gegen Aserbaidschan gestartet, indem sie die Stellungen der aserbaidschanischen Streitkräfte entlang der Frontlinie intensiv angegriffen und Wohngebiete in den Bezirken Tartar, Aghdam, Fuzuli und Jabrayil gezielt mit Artillerie beschossen haben.

An den folgenden Tagen wurden dicht besiedelte Wohngebiete – Schamkir, Beylagan, Aghdam, Fuzuli, Jabrayil, Goranboy, Tartar, Barda, Aghjabadi und die Stadt Ganja – schwer bombardiert, auch mit Mittelstreckenraketen. Die neue Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan war eine weitere eklatante Verletzung grundlegender Normen und Grundsätze des Völkerrechts, des humanitären Völkerrechts, einschließlich der Genfer Konventionen von 1949 und ihrer Zusatzprotokolle, sowie der Resolutionen 822, 853, 874 und 884 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen von 1993, in denen der sofortige, vollständige und bedingungslose Rückzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans gefordert wird.

Als Gegenmaßnahme zur armenischen Aggression gegen Aserbaidschan begann die aserbaidschanische Armee am 27. September mit einer Gegenoffensive auf der gesamten Front mit der Befreiung der Gebiete, die im Zuge des Ersten Karabach-Krieges Anfang der 1990er Jahre von Armenien besetzt worden waren. Der Krieg, der 44 Tage dauerte und als „Vaterländischer Krieg“ bezeichnet wurde, zeigte die Stärke der glorreichen aserbaidschanischen Armee und endete mit dem entscheidenden Sieg Aserbaidschans. Am 1. Dezember hat Aserbaidschan seine territoriale Integrität wiederhergestellt. Dies ist das Ergebnis des trilateralen Waffenstillstandsabkommens zwischen Aserbaidschan, Armenien und Russland, das am 10. November 2020, unmittelbar nach der Befreiung von Schuscha, der kulturellen Hauptstadt Aserbaidschans, durch die glorreiche aserbaidschanische Armee unterzeichnet wurde. Dieser 44-tägige Krieg beendete die jahrelange Besatzung aller besetzten Gebiete Aserbaidschans und stellte seine Souveränität über diese Gebiete wieder her.

Das aserbaidschanische Außenministerium erklärte zum Gedenktag der Republik (27. September), dass die aserbaidschanische Regierung Wiederherstellungs- und Wiederaufbauarbeiten in den befreiten Gebieten durchführt und konsequente Maßnahmen ergreift, um die sichere und würdige Rückkehr von fast einer Million vertriebener Aserbaidschaner sowie die Wiedereingliederung dieser Gebiete zu gewährleisten.
Das Ende der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete hat das ganze Ausmaß der jahrzehntelangen illegalen Aktivitäten Armeniens offenbart. Dazu gehören der umfangreiche Bergbau, die vorsätzliche Zerstörung und Unterschlagung des historischen, kulturellen und religiösen Erbes Aserbaidschans, die Plünderung der natürlichen Ressourcen, die Zerstörung der Infrastruktur und andere Verstöße gegen das Völkerrecht. Außerdem wurden Beweise für die zahlreichen Kriegsverbrechen Armeniens aufgedeckt. Um Armenien für seine Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte zur Rechenschaft zu ziehen, reichte Aserbaidschan zwischenstaatliche Klagen gegen Armenien vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Internationalen Gerichtshof ein.

Der zweite Karabach-Krieg veränderte die geopolitische Landschaft des Südkaukasus. Nachdem Aserbaidschan seine territoriale Integrität wiederhergestellt hat, spielte es eine zentrale Rolle bei der Einleitung einer neuen Ära im Südkaukasus: einer Ära der Chancen für Frieden und Entwicklung. Da der 44-Tage-Wat den Karabach-Konflikt beendet hat, sollte das Hauptziel der Parteien in der Nachkriegszeit darin bestehen, die Wiederherstellung der Wirtschaftsbeziehungen durch die Öffnung der Verkehrsverbindungen und die Demarkation/Delimitation der Staatsgrenzen zu unterstützen, um einen nachhaltigen Frieden zu schaffen. Aserbaidschan hat bereits ein umfangreiches Programm zur Wiederherstellung seiner befreiten Gebiete und zur Entwicklung der gesamten Infrastruktur in der Region gestartet. Viele internationale Unternehmen sind an diesem Prozess beteiligt.

Diese Unternehmen arbeiten am Wiederaufbau aller notwendigen Autobahnen, Eisenbahnlinien und anderer Infrastrukturen, die Schlüsselelemente für eine vollständige wirtschaftliche Integration sind. Es gibt jedoch noch Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung aller Klauseln der trilateralen Erklärung vom November, einschließlich der Artikel 4 und 9, die für die Sicherheit und die künftige wirtschaftliche Zusammenarbeit wichtig sind.

Es sei darauf hingewiesen, dass Artikel 9 des Abkommens vom November vorsieht, dass alle Kommunikationsverbindungen in der Region freigegeben werden, auch zwischen Aserbaidschan und seiner Region Nachitschewan. Vor diesem Hintergrund muss die Bedeutung der Provinz Syunik/Zangezur hervorgehoben werden. Die russischen Grenzsoldaten, die die armenisch-iranische Grenze schützen, werden die Sicherheit der Verkehrsverbindungen zwischen den westlichen Regionen Aserbaidschans und der Autonomen Republik Nachitschewan gewährleisten.
Die Wiederherstellung aller Straßen und die Einrichtung des Zangezur-Korridors bieten Armenien erhebliche Vorteile. Die Wiedereröffnung der Verkehrsverbindungen in der Region wird auch eines der wichtigsten wirtschaftlichen Probleme Eriwans lösen, nämlich das Fehlen einer Landverbindung zu den Märkten der von Russland geführten Eurasischen Wirtschaftsunion.

Aserbaidschan ist bereit, die Beziehungen zu Armenien auf der Grundlage der strikten Einhaltung der Grundsätze des Völkerrechts, insbesondere der Souveränität, der territorialen Integrität und der Unverletzlichkeit der internationalen Grenzen, zu normalisieren. Die internationalen Akteure müssen Armenien auffordern, diese Grundprinzipien zu respektieren, um Frieden, Sicherheit und Wohlstand in der Region zu gewährleisten und seinen internationalen Verpflichtungen nachzukommen.


Gastbeiträge geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht zwingenderweise den Standpunkt von nex24 dar.


 

The post Gastbeitrag
Bergkarabach: Warum kam es zum 44-Tage-Krieg
first appeared on glamssup.

Leave a Comment