„Für mich wird ein Traum wahr“ – GlücksPost

Wochenlang freute er sich auf den bisher wichtigsten Auftritt seiner Gesangskarriere. Als TV-Moderator Stefan Mross (45) Simon Broch schließlich zum neuen „Sommerhit-König“ ernannte – übrigens der erste Schweizer Sieger in der Geschichte dieses Nachwuchswettbewerbs – konnte er seinen Erfolg kaum fassen. „Ich habe immer noch Angst, dass ich alles nur träumen konnte und plötzlich aufwache!“, erzählte er der glamssup auf dem Rückweg vom Europa-Park in Rust (D) überwältigt. “Ich bin so unbeschreiblich glücklich!”

Als wir den 27-Jährigen wenige Tage zuvor in Nottwil am Sempachersee, unweit seines Wohnortes in Nebikon LU, trafen, kam er direkt von der Arbeit. Bewusst gestaltete er seinen Alltag weiter so normal wie möglich und fuhr jeden Tag ins Büro. Dort konzentrierte er sich auf seinen Job als Disponent bei einem Milchverarbeiter. Er habe versucht, sich so wenig Druck wie möglich zu machen, um alles zu genießen, sagt der Schlagersänger. „Als ich Stefan Mross im Juni zum ersten Mal besuchte, hätte ich nie gedacht, dass ich jemals so weit komme“, sagt er. Sechsmal in Folge stimmte das TV-Publikum mit seinem Ohrwurm «Sommerglück» für den sympathischen Schweizer. Im Finale gewann er dann klar gegen das Geschwisterduo Amore Blue.

Simon Broch ist unendlich dankbar für die wertvollen Erfahrungen, interessanten Begegnungen und die neuen Freundschaften, die er hinter den Kulissen im Fernsehen knüpfen konnte. „Diese Zeit werde ich nie vergessen“, betont er. Dank der konzentrierten TV-Präsenz wurde er in den letzten Wochen immer häufiger für Live-Auftritte engagiert, reiste quer durch die Schweiz und litt unter Schlafmangel. Kein Problem, das sei positiver Stress, der ihn nicht belastet, sondern beflügelt, sagte er. „Rückblickend gab es Zeiten, in denen ich nicht auftrat und in dieser Phase plötzlich anfing, mich selbst zu hinterfragen und Selbstzweifel zu haben“, gibt die Sängerin zu. Trotz allem gab er nie auf und ging seinen Weg weiter. «Ich mache Musik mit viel Herz und Leidenschaft, aber nicht um jeden Preis. Ich lasse mich nicht verbiegen“, betont Simon Broch, der seinem Stil treu bleiben möchte. Durch sein positives Wesen findet das fröhliche Wesen schnell Zugang zu den unterschiedlichsten Menschen. Er sieht darin eine seiner Stärken. Und seine Schwäche? Nun, er war zu ehrlich und freundlich, wollte es immer allen recht machen. Aber das ist nicht möglich, seufzt er.

Leave a Comment