Fit durch die Feiertage – GlücksPost

Der Weihnachtsbaum ist festlich geschmückt, die Geschenke sind schon gekauft und die ganze Familie freut sich auf das traditionelle Festtagsmenü. Schade, dass derzeit zahlreiche Erkältungsbakterien im Umlauf sind. Welche einfachen Hausmittel können Ihnen helfen, bei Erkältung, Husten oder sogar Fieber wieder auf die Beine zu kommen?

Kneipp-Fußbad: Ein bewährtes Mittel, um eine beginnende Erkältung zu stoppen und die Durchblutung der oberen Atemwege zu verbessern, ist ein Fußbad, dessen Temperatur allmählich ansteigt. Das funktioniert so: 34 Grad warmes Wasser laufen etwas mehr als knöcheltief in die Badewanne. In den nächsten 20 Minuten immer heißeres Wasser hinzufügen, bis die Temperatur auf etwa 41 Grad angestiegen ist. Bleiben Sie einige Minuten im heißen Wasser. Danach die Füße abtrocknen, warme Socken anziehen und eine halbe Stunde ruhen.

Kaltbad: Bäder mit Zusatz von Menthol, Eukalyptus, Thymian oder Fichtennadelöl fördern die Durchblutung, lindern Gliederschmerzen und erhöhen die Körpertemperatur. Ihre ätherischen Öle lösen Sekrete aus Nase und Bronchien. Füllen Sie die Badewanne mit 38 Grad warmem Wasser und baden Sie zehn Minuten lang. Bei Fieber nicht baden!

Wadenwickel: Bei Fieber führen feuchte Wadenwickel durch Verdunstung Wärme aus dem Körper ab und schaffen so einen Temperaturausgleich. Wichtig ist, dass der ganze Körper während der Behandlung warm bleibt. So funktioniert’s: Baumwollhandtücher (zB Geschirrtücher) in 25 bis 30 Grad warmem Wasser einweichen, dem 1⁄3 Fruchtessig zugesetzt wurde. Handtücher auswringen, um die Waden wickeln und mit einem Frotteetuch umwickeln. Dann gehen Sie für 10 bis 15 Minuten unter die Decke!

Kartoffelwickel: Die braunen Knollen speichern Wärme und geben sie kontinuierlich ab. Sie sind nützlich als Heilmittel gegen Halsschmerzen und Husten. Kochen Sie vier bis sechs mittelgroße Kartoffeln weich, zerdrücken Sie sie und legen Sie sie auf ein Geschirrtuch. Wickeln Sie das Tuch so ein, dass ein 20 x 20 cm großes Paket entsteht. Legen Sie es so heiß wie möglich auf Ihre Brust und lassen Sie es etwa eine Stunde einwirken.

Heiße Hühnersuppe: Forscher konnten nachweisen, dass heiße, hausgemachte Hühnersuppe antibakteriell wirkt und Infektionen der oberen Atemwege hemmt. Es lindert auch Schmerzen in den Gliedmaßen. Das Rezept: Ein Suppenhuhn mit Lauch, Sellerie, Karotten, Petersilie, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren in Gemüsebrühe erhitzen und 1,5 Stunden köcheln lassen. Essen Sie mindestens zwei Teller pro Tag.

Schwitzkur mit Tee: Eine Schwitzkur mit Holunderblütentee hilft gegen eine beginnende Erkältung. Zwei Teelöffel Holunderblüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen, mit Honig süßen und möglichst heiß trinken. Pro Tag sind drei Tassen erlaubt.

Gurgeln: Die ätherischen Öle im Salbei- und Kamillentee helfen gegen Halsschmerzen. Zwei Teelöffel Salbeiblätter oder Kamillenblüten in einem halben Liter Wasser zum Kochen bringen und 15 Minuten zudecken. Mit der heißen Flüssigkeit mehrmals täglich fünf bis zehn Minuten intensiv gurgeln, dabei den Tee immer wieder ausspucken.

Zwiebelsirup: Hausgemachter Sirup hilft gegen Husten. Zwiebel fein würfeln, mit Zucker bestreuen und zugedeckt ruhen lassen. Nehmen Sie den Saft, der sich nach einer Stunde gebildet hat, teelöffelweise. Die ätherischen Öle der Zwiebel lindern den Husten. Das in der Zwiebel reichlich vorhandene Vitamin C stärkt das Immunsystem.

Honig: Das Bienenprodukt wird seit Ewigkeiten gegen Erkältungen eingesetzt. Es enthält desinfizierende Inhaltsstoffe, sofern es nicht auf über 40 Grad erhitzt wurde. Mit dem Finger etwas Honig in die Nase reiben – die Honigdämpfe machen den Erkältungserregern ein Ende.

Nasendusche: Eine tägliche Nasendusche mit Kochsalzlösung beugt Erkältungen und grippeähnlichen Infektionen vor, indem sie Schleim, andere Sekrete und Krankheitserreger aus der Nasenhöhle spült. Praktische Sprays sind in Drogerien und Apotheken erhältlich.

Leave a Comment