Erdogan hat an Schulen in Nordrhein-Westfalen nichts verloren

(Archivfoto: tccb)

Köln – Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat sich erneut strikt dagegen ausgesprochen, dass die Ditib in Nordrhein-Westfalen künftig über den Islamunterricht entscheiden soll.

“Weltfremd, sich auf ihre Versprechen zu verlassen”

Sich auf Versprechen des muslimischen Vereins zu verlassen, sich unabhängig vom türkischen Staat zu engagieren, sei “weltfremd”, sagt er im Podcast “Der Wochentester” von “Kölner Stadt-Anzeiger” und “RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND)”. „Ich kann auch erklären und unterschreiben, dass ich den Ironman machen möchte. Aber trotzdem werde ich den Ironman in diesem Leben wohl nicht schaffen. „Man muss nicht „besonders intelligent sein, um zu wissen, dass Ditib eine hierarchisch strukturierte Organisation ist“.

Özdemir wiederholte seine Kritik an der NRW-Landesregierung, die Ditib in den Religionsunterricht einzubeziehen. “Herr. An Schulen in Nordrhein-Westfalen hat Erdogan nichts verloren. Darüber kann es keine zwei Meinungen geben. Das ist eine Verhöhnung derer, die sich zu unserem Land bekennen. “

Es muss eine gemeinsame, überparteiliche Lösung gefunden werden. „Es kann nicht sein, dass es das letzte Wort ist, dass Ditib und Mili Görus in Nordrhein-Westfalen an Schulen kommen. Wir Grünen haben dort in der Vergangenheit Fehler gemacht, aber das ist kein Grund, die Fehler von CDU und FDP jetzt zu wiederholen. “

Auch interessant

– Meinung –
DITIB: Diesen Gastarbeitern hat am Anfang niemand geholfen

Im Fokus der deutschen Politik- und Medienlandschaft steht die Türkisch-Islamische Union des Instituts für Religion eV, kurz DITIB. Wie es der nordrhein-westfälischen Landesregierung gelungen ist, mit der DITIB einen Vertrag zur Kooperation im Islamunterricht zu unterzeichnen, ist der einhellige kritische Meinungsbildungspool.

DITIB: Diesen Gastarbeitern hat am Anfang niemand geholfen

Leave a Comment