Einschränkungen für Ungeimpfte unvermeidlich

(Symbolfoto: pixa)

Osnabrück – Auch in Niedersachsen müssen sich nach Angaben von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Ungeimpfte auf Einschränkungen einstellen. Weil sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Wenn die Zahl der Corona-Infektionen und die Zahl der infizierten Patienten in den Kliniken deutlich steigen, werden Einschränkungen für Ungeimpfte unausweichlich sein.”

Grund dafür sei nicht, dass die Politik Betroffene verärgern wolle, “sondern dass die Risiken von dieser Gruppe ausgehen”, so der SPD-Politiker weiter. Er betonte, dass es besondere Regelungen für Kinder und für Personen geben müsse, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten. Die aktuelle Corona-Verordnung gilt bis zum 22. September. Die neue Version ist unmittelbar davor zu erwarten.

Im nächsten Schritt könnte sich laut Weil eine Option für private Anbieter eröffnen: “Wer die 2G-Verordnung für Geimpfte und Genesende einführt, kann auf die Maskenpflicht für Gäste und auf Distanz verzichten.” Die Möglichkeit, auf die Maske zu verzichten, besteht bereits für Clubs und Diskotheken. Und er fügte hinzu: “Hamburg hat damit auch in anderen Bereichen gute Erfahrungen gemacht, wie man hört.”

Die 2G-Regel, die das Getestete ausschließt, wird dann laut Weil eine private Entscheidung sein. Er sagte: „Wir eröffnen Alternativen zu privaten Anbietern. Es steht Ihnen frei, nur Geimpfte und Genesene zuzulassen, um ein ungestörtes Zusammenleben zu ermöglichen. Das ist keine staatliche Intervention. „Bei öffentlichen Einrichtungen hingegen besteht ein Rechtsanspruch auf Zugang.

Weil erklärte: „Das Problem bei Infektionen liegt in der Gruppe der Ungeimpften. Alle restriktiven Maßnahmen müssten sich also auf diese Gruppe konzentrieren, insbesondere dort, wo es viele Menschen gibt. „Im schlimmsten Fall müssten Geimpfte einen milden Krankheitsverlauf befürchten. Im Großen und Ganzen seien diese Menschen auch nicht ansteckend: “Die Zahl der Durchbrüche beim Impfen ist überschaubar: eine Person auf 4000 Geimpfte.”

Auch interessant

– Corona-Pandemie –
Scholz: 52 Millionen geimpft und “niemand ist ein Ausländer geworden”

Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will Corona-Tests bald gebührenpflichtig machen. „Die Tests sollen in absehbarer Zeit nicht mehr aus Steuereinnahmen bezahlt werden. Weil es genügend Impfstoffe gibt, die jeder Erwachsene impfen lassen kann. Ich plädiere für eine Zeit im Herbst, damit sich die Leute darauf einstellen können“, sagte Scholz.

Scholz: 52 Millionen geimpft und “niemand ist ein Ausländer geworden”

Leave a Comment