“Die Union hat die besten Chancen, die Kanzlei wiederzugewinnen” ⋆ Nürnberger Blatt

Markus Söder – Bild: Bayerische Staatskanzlei

Trotz des Absturzes der Umfragen der Union glaubt CSU-Chef Markus Söder, dass Armin Laschet (CDU) nach den Wahlen im September in die Kanzlei einziehen wird. “Die Union hat die besten Chancen, die Kanzlei wiederzugewinnen”, sagte Söder von “Welt am Sonntag” (WamS). Die Schlüsselfrage ist, wer Ökologie und Ökonomie am besten verbinden kann. In einer Meinungsumfrage zu „Bild am Sonntag“ hat die Union gegenüber der Vorwoche drei Prozentpunkte verloren und liegt nur bei 24 Prozent. Die Grünen erreichen 27 Prozent.

“Wir können die Kerninspiration für mehr Klimaschutz nicht den Grünen überlassen”, sagte Söder im WamS-Interview. „Die Grünen denken nur an radikalen Umweltschutz, ohne die Konsequenzen für die Arbeitsplätze zu berücksichtigen. Die FDP hat vor allem radikale Marktinteressen im Visier, ohne der Nachhaltigkeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Nur die Union kann beides kombinieren und am Ende erfolgreich sein. „Die Union muss ihre Ideen für mehr Klimaschutz vorbringen und hier das Tempo vorgeben.

Ungeachtet der schlechten Wahlergebnisse steht der Schleswig-Holsteiner Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hinter dem Kandidaten für Bundeskanzler Laschet. Er schließt einen Austausch des Kandidaten aus: “Das ist weit jenseits aller Vorstellungskraft”, sagte Günther in einem Interview mit dem “Tagesspiegel am Sonntag”.

Der CSU-Chef Söder, der im Rennen um die Kanzlerkandidatur besiegt wurde, kritisierte Günther für seine Verspottungen und Aussagen, Laschet sei ein “Helmut Kohl 2.0”. “Das ist das CSU-Verständnis von” Akzeptieren ohne Ressentiments “”, fuhr er fort. Aber Laschet hatte gegen Söder bewiesen, dass er eine starke Führung hatte und sich behaupten konnte: “Das ist nicht das Schlimmste für einen Kanzler.” Günther glaubt, dass die CDU bald auf dem Vormarsch sein wird: „Armin Laschet hat auf allen wichtigen Meilensteinen gezeigt, dass er im Wahlkampf ein echtes Zugpferd ist. “”

Bei einer Direktwahl zur Bundeskanzlerin würde die grüne Kandidatin Annalena Baerbock laut einer Insa-Umfrage für „Bild am Sonntag“ (BamS) deutlich besser abschneiden als ihre Konkurrenten. 26 Prozent würden sich direkt für Baerbock entscheiden, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf 16 Prozent, Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf 15 Prozent. Insa hat am 30. April 1.000 Menschen interviewt.

In einer Kantar-Umfrage zum Sonntags-Trend für die BamS schnitt die CDU / CSU diese Woche ebenfalls deutlich schlechter ab als die Grünen, die 27 Prozent der Befragten wählen würden – ein Prozentpunkt weniger als letzte Woche. Die SPD kann um zwei Prozentpunkte auf 15 Prozent und die FDP auf elf Prozent steigen. Die Werte der Linkspartei (sieben Prozent) und der AfD (zehn Prozent) bleiben unverändert. Kantar hat zwischen dem 22. und 28. April 1.442 Personen interviewt.

Leave a Comment