Die türkisch-französische Judoka Kayra Sayit feiert mit “Wolfsgruß” den Sieg

(Foto: Screenshot / Twitter)

Lissabon – Die türkisch-französische Judoka-Kämpferin Kayra Sayit besiegte die Französin Léa Fontaine im Turnierfinale der Judo-Europameisterschaft in Lissabon und verlieh der Türkei eine zweite Goldmedaille.

In der Türkei scheint Sayits Goldmedaille jedoch weniger Aufmerksamkeit zu erregen als der sogenannte ruhige Fuchs, den sie nach dem Duell zeigte, auch bekannt als Wolfsgruß. Kayra Sayit, geboren auf der Karibikinsel Martinique und seit 2015 türkische Staatsbürgerin, gewann am vergangenen Sonntag in einem dramatischen Endkampf in der Gewichtsklasse über 78 Kilogramm gegen die Französin Léa Fontaine.

In der Sportarena in Lissabon zeigte Sayit kurz nach Kampfende den Wolfsgruß mit ausgestreckten Händen, um sich über den Sieg und die Goldmedaille zu freuen. Sayit sicherte sich an diesem letzten Wettkampftag die zweite Goldmedaille des türkischen Teams. Die Türkei belegte beim Turnier in Portugal mit zwei Goldmedaillen den zweiten Platz. Der deutsche Judoka hingegen enttäuschte in Lissabon und ging zum ersten Mal ohne EM-Medaille nach Hause.

In der Türkei hingegen war es nicht die Goldmedaille, die für Aufsehen sorgte, sondern Sayits stiller Fuchs. Sie wurde in sozialen Netzwerken gefeiert.

„Kayra Sayit krönte die Goldmedaille, die sie in der Judo-Europameisterschaft gewann, mit einem Wolfsgruß. Also zeigte sieTürkischsein gehört nicht nur zu einem Zeichen der ethnischen Zugehörigkeit oder der Staatsbürgerschaft, sondern auch zu einer durch den Willen gebildeten nationalen Identität. Herzlichen Glückwunsch #Turkishgirl “, schrieb ein Nutzer auf Twitter.

Der Parteivorsitzende der Nationalistischen Bewegung (MHP) Devlet Bahçeli schloss sich den Reihen der vielen Gratulanten an. Nachdem der Sieg bekannt wurde und der Wolfsgruß gezeigt wurde, erklärte Bahçeli, dass er wie alle anderen die symbolische „Geste eines Afro-Türken“ als stark und wertvoll empfand. Der sogenannte stille Fuchs wird seit dem 1. März 2019 von türkischen Staatsbürgern in Österreich bestraft, weil er als Wolfsgruß anerkannt ist.

Der Wolfsgruß der “grauen Wölfe”, ein sogenanntes Erkennungsmerkmal der Parteifans der MHP, sorgte auch dafür, dass der Deutsche Bundestag im November 2020 in einem gemeinsamen Antrag von Union, SPD, FDP und Grünen den Bund aufforderte Regierung, Verbände grauer Wölfe zu verbieten, um sie zu untersuchen und “ihnen mit den Mitteln unseres Verfassungsstaates entschlossen entgegenzuwirken”.

Nabi Yücel, Lissabon

Zum Thema

– “Symbole türkischer Nationalisten” –
Der türkische “Wolfsgruß” sollte verboten werden

“Jede Form von Faschismus ist unmenschlich”, sagte CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries in einem Interview mit der Tageszeitung Bild.

Der türkische “Wolfsgruß” sollte verboten werden

Leave a Comment