Deutsche Botschaften meist noch unter männlicher Leitung

(Foto: pixa)

Osnabrück – Nur eine von fünf deutschen Botschaften im Ausland wird noch von einer Frau geführt. Dies geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Neuen Osnabrücker Zeitung anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hervor.

„20 Prozent unserer Auslandseinsätze werden von Frauen geleitet, darunter so wichtige Botschaften wie Washington, Tel Aviv und Tokio oder Havanna, Nairobi und Kiew. Nach dem nächsten Transfertermin in diesem Sommer sollen es 25 Prozent sein “, heißt es in der Antwort des Hauses von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD). Den Informationen zufolge steigt der Anteil von Frauen in Führungspositionen im höheren Auslandsdienst kontinuierlich an und liegt derzeit bei 24,5 Prozent; Der Frauenanteil im Auslandsdienst liegt damit bei rund 50 Prozent.

Das Auswärtige Amt erklärte gegenüber der „NOZ“ weiter: „In Bezug auf die Einstellung konnten wir in den letzten zehn Jahren fast die Gleichstellung der Geschlechter erreichen. Wir haben einen Staatssekretär, zum ersten Mal einen Chefinspektor und eine Sprecherin. Auch der Frauenanteil unter den Abteilungsleitern und ihren Stellvertretern in Deutschland ist in den letzten drei Jahren von 27 auf 43 Prozent gestiegen. “”

“Um eine landesweite Parität über alle Karrieren hinweg zu erreichen, ergreifen wir weitere Maßnahmen, um die Vereinbarkeit dieses besonders herausfordernden Berufs – zu dem auch die regelmäßige internationale Rotation gehört – und des Privatlebens zu verbessern”, heißt es in den Informationen des Auswärtigen Amtes. Dies beinhaltet die Erweiterung flexibler Arbeitszeitmodelle und bessere Arbeitsmöglichkeiten im Home Office. Die Botschaft in Ljubljana, Slowenien, und das Generalkonsulat in Montreal, Kanada, werden jetzt von „offiziellen Paaren“ bei der Arbeitsteilung geführt.


Leave a Comment