Der Ruf der Freiheit – GlücksPost

Was für eine Überraschung – eine sehr traurige! Ueli Schmezer kämpft seit 25 Jahren im Kassensturz für die Rechte von Herrn und Frau Swiss. Bald ist es soweit: Der Berner verlässt die Show und SRF wird wohl das letzte Mal vor Weihnachten präsentieren.

«Für mich ist es nach so langer Zeit extrem schwer, aber für mich persönlich ist die Entscheidung die einzig richtige», erklärt er via SRF. Es ist der ideale Zeitpunkt für einen neuen Abschnitt in seinem Berufsleben. «Ich bin jetzt 60 Jahre alt, was mir persönlich egal ist», erklärt er im «Tages-Anzeiger». „Aber unsere Arbeitswelt ist so strukturiert, dass sie mit 65 schon vorbei ist. Ich habe mir dann überlegt, was ich mit den fünf Jahren anfangen soll, die ich jetzt in der Hand habe. „Viel mehr konnte er nicht lernen, seine Söhne waren erwachsen geworden. „Das gibt mir eine Freiheit, die meine Entscheidung jetzt sicherlich auch zum Ausdruck bringt. Es ist kein leeres Blatt, das ich jetzt vor mir habe, sondern ein Gefühl Freiheit, die mir große Freude bereitet.” Sein Weggang hat nichts mit seiner erfolglosen Bewerbung als SRF-Direktor 2018 oder beruflichen Konflikten zu tun.

Obwohl Schmezer «seine zukünftige Tätigkeit noch nicht bestimmt hat», gibt es bereits einige Pläne. Kürzlich gab er einen Kurs in Performance Skills: Er will Coaching ausbauen. Außerdem möchte er noch intensiver Musik machen – mit seinen Bands Chinderland und MatterRock.

Übernimmt seine “Kassensturz”-Kollegin Kathrin Winzenried (48) die Hauptmoderation? Die Nachfolge ist laut SRF noch offen und soll in den nächsten Monaten geregelt werden.

Leave a Comment