Das US-Militär setzte Patriot-Flugabwehrraketen in Deir ez-Zor, Syrien, ein

(Foto: pixabay)

Ein Gastbeitrag von Kemal Bölge

Im Nordosten Syriens, das von der Terrororganisation PKK / YPG besetzt ist, haben die USA Patriot Flugabwehrraketen in Position gebracht. Laut Sicherheitsexperte Mete Yarar war das US-Raketenabwehrsystem nördlich der Stadt Deir ez-Zor im Osten Syriens im Ölfördergebiet Omar stationiert. In einem ersten Schritt wurden laut Yarar vom Fernsehsender CNN Türk die Radarsysteme der Patrioten transportiert und installiert. Die Aussage des Sicherheitsexperten fällt mit einem Bericht der spanischen Zeitung Atalayar zusammen, die im Mai letzten Jahres über die Verlagerung des amerikanischen Luftverteidigungssystems in die USA berichtete Koniko-Gasfelder in der Region Deir ez-Zor berichtet.

Die Übernahme des Raketenabwehrsystems S-400 ist eine souveräne Entscheidung der türkischen Regierung

Der Einsatz des Patriot-Systems wirft Fragen auf, weil der NATO-Partner Türkei das US-Raketenabwehrsystem seit Jahren kaufen wollte und Washington eine Lieferung nach Ankara abgelehnt hat. Nach der Ablehnung beschloss die türkische Regierung, das russische Luftverteidigungssystem S-400 zu kaufen. Daraufhin kam es zu einem Streit zwischen den beiden NATO-Ländern, als die USA die türkische Regierung aufforderten, die Inbetriebnahme zu unterlassen und die S-400 aus dem Land zu verlegen. Die Türkei lehnt den Antrag der US-Regierung ab, da das Land dringend ein modernes Raketenabwehrsystem benötigt, und verwies auf die souveräne Entscheidung der türkischen Regierung.

Wenn die Informationen korrekt sind und die USA tatsächlich das Flugabwehr-Raketensystem in Ostsyrien eingerichtet haben, wäre die Frage, gegen welchen Feind es eingesetzt werden sollte. Hypothetisch betrachtet und unter Berücksichtigung der aktuellen Situation in Syrien sind vier Möglichkeiten denkbar.

A: Terrororganisation DAESH / IS

B: Russland

C: In Syrien operierende schiitische, vom Iran unterstützte Milizen

D: Türkei

EIN.
Die Terrororganisation DAESH / IS verfügt über keine Flugzeuge, Marschflugkörper oder ballistischen Raketen, mit denen Ziele in den von der PKK / YPG besetzten Gebieten angegriffen werden können. Aus militärischer Sicht gilt die Terrororganisation als besiegt und stellt keine Bedrohung dar. Daher kommt Beispiel A nicht in Frage.

B. B.
Russland unterstützt Präsident Assad und Syrien Seine Armee hat sich jedoch noch nicht in die Einflusszone der USA im Nordosten Syriens eingemischt. Eine direkte Konfrontation zwischen der russischen Armee und den Vereinigten Staaten in Syrien erscheint derzeit unwahrscheinlich. Option B ist sehr unwahrscheinlich.

C.
Israel fliegt regelmäßig Angriffe gegen vom Iran unterstützte Milizpositionen in Syrien. Die Luftangriffe der US-Luftwaffe vor einigen Tagen gegen mutmaßliche militärische Einrichtungen schiitischer Milizen sind eher die Ausnahme. Der Iran ist in Syrien auf Assads Seite. In diesem Fall spricht nichts für Fall C.

D. D.
Aus Ankaras Sicht sind die “Syrian Democratic Forces” ein erweiterter Arm der Terrororganisation PKK / YPG, die versucht, durch ethnische Säuberungen, gewaltsame Vertreibungen und eine Politik der verbrannten Erde, mit der die USA unterstützt werden, einen terroristischen Staat im Nordosten Syriens aufzubauen Waffen, Ausbildung, Logistik und finanzielle Unterstützung. Ein Beispiel hierfür ist die völkerrechtliche illegale Ölförderung in den von der PKK / YPG besetzten Gebieten, in der ein US-amerikanisches Energieunternehmen das Öl fördert und die Einnahmen aus dem illegalen Verkauf von Öl in die Kassen der Terrororganisation fließen.

Die Türkei hat die Vereinigten Staaten wiederholt aufgefordert, ihre Waffenlieferungen an die PKK / YPG in Syrien einzustellen, die von den US-Regierungen nicht eingehalten wurden. Ankara sieht seine Sicherheit durch die Anwesenheit der PKK / YPG in Syrien bedroht und hat dies durch mehrere Militäreinsätze zum Ausdruck gebracht.

Die USA sehen in der PKK / YPG einen „Verbündeten“, der sich im Kampf gegen die Terrororganisation DAESH / IS bewährt hat, obwohl die organisatorische und ideologische Vernetzung zwischen der PKK und ihrer syrischen Niederlassung YPG unverkennbar ist. Angesichts der unterschiedlichen Interessen zwischen den USA und der Türkei und der amerikanischen Unterstützung der Terrororganisation PKK / YPG ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Patriot-Raketenabwehrsysteme in Syrien gegen die Türkei gerichtet sind.

Mit dem Einsatz von Patriot-Flugabwehr-Raketensystemen in den USA in Syrien würde eine weitere Eskalation der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei erreicht, da diese offen gegen die Türkei gerichtet ist. Washington will einen möglichen Angriff der türkischen Armee gegen die PKK / YPG verhindern.

Jetzt ist klar, warum die US-Regierung seit Jahren gegen den Verkauf von Patriot-Flugabwehrraketen an die Türkei ist und warum Ankara aus US-Sicht keine russischen S-400-Flugabwehrsysteme erwerben sollte. Der US-Plan zur Gründung eines “PKK / YPG-Staates” in Syrien ist Teil des teilweise geänderten “Greater Middle East Project”, um die Staatsgrenzen zahlreicher Länder im Nahen Osten und in Nordafrika gewaltsam zu ändern.


Dieser Gastbeitrag spiegelt die Meinung des Autors wider und gibt nicht unbedingt den Standpunkt von nex24 wieder.


Interessant auch

– Seemanöver –
USA und Türkei führen gemeinsame militärische Manöver durch

Die NATO-Partner Türkei und USA haben am Mittwoch ein gemeinsames Seemanöver im Schwarzen Meer durchgeführt.

USA und Türkei führen gemeinsame militärische Manöver durch

Leave a Comment