Das Denkmal eines ehemaligen Außenlagers ist verschmiert

(Symbolfoto: nex24)

Braunschweig – Im Vorfeld des „Befreiungstages“ griffen Fremde das KZ-Denkmal an. Die Staatssicherheit bestimmt.

Bisher unbekannte Personen haben das Denkmal eines ehemaligen KZ-Unterlagers in der Schillstraße mit roter Farbe beschmiert.

Der ständige Strafdienst sowie die Staatssicherheit waren vor Ort und sicherten Spuren. Die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet. Wie auch die Polizei von Braunschweig angekündigt hat, sollte die Farbe in Zusammenarbeit mit der Stadt Braunschweig und den für das Denkmal Verantwortlichen so schnell wie möglich entfernt werden.

Der „Befreiungstag“ wird ebenfalls am 8. Mai gefeiert. Heute vor 76 Jahren hatte die deutsche Wehrmacht bedingungslos katapultiert.

Erst am Mittwoch forderte die niedersächsische Gedenkstiftung mehr Wachsamkeit gegen Angriffe auf die Erinnerungskultur.

„Angriffe auf die deutsche Erinnerungskultur sind ein zentrales Element antidemokratischer, rechtspopulistischer und extremer Bemühungen. Denn die Nazi-Denkmäler tragen nicht nur durch ihre Bildungsarbeit zur Entwicklung eines kritischen historischen Bewusstseins bei, indem sie sich aktiv mit den Ursachen, Auswirkungen und Folgen der nationalsozialistischen Diktatur befassen und so die Grundlage der Werte der freien Demokratie stärken. Angriffe auf nationalsozialistische Gedenk- und Dokumentationsstätten sind daher immer Angriffe auf die Demokratie “, sagte die Geschäftsführerin der niedersächsischen Gedenkstiftung, Dr. Elke Gryglewski Celler Press, nach wiederholten Angriffen auf Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Niedersachsen in Braunschweig und Umgebung.


Leave a Comment