Corona tot im Flugzeug aus Istanbul

(Foto: pixabay)

Hamburg – Ein Mann mit dem Coronavirus ist offenbar an Bord eines Flugzeugs nach Hamburg gestorben.

Wieder NDR berichtete unter Berufung auf Polizeiangaben, sein Tod sei erst bemerkt worden, als das Flugzeug der Fluggesellschaft Pegasus in Hamburg landete und er nicht aufstand. Daraufhin wurden Polizei und Gesundheitsamt informiert.

Er soll sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Gerichtsmediziner hatten das Virus bei einer Voruntersuchung der Leiche festgestellt. Wie der 51-Jährige trotz der Corona-Erkrankung an Bord kommen konnte, ist unklar. Vor dem Einsteigen ist ein negativer Corona-Test, eine Impfung oder ein Genesungsnachweis erforderlich, teilt die NDR Weiter.

Ein Bericht von Hamburger Abendblätter dem Verdacht zufolge, der Mann sei tot in Istanbul an Bord gebracht worden. Bestätigt wurden diese Spekulationen jedoch noch nicht. Es ist ein gebürtiger Russe, der in Schleswig-Holstein lebte. Außerdem soll er mehrere Vorerkrankungen gehabt haben. Das Flugzeug mit den Toten landete am vergangenen Mittwoch gegen 13 Uhr in Hamburg.

Auch interessant

– Corona-Pandemie –
Hamburg: Razzia in Fälschungswerkstatt für Corona-Impfpässe

Die Polizei in Hamburg hat eine professionelle Fälschungswerkstatt für Corona-Impfpässe eingestellt. Die Beamten nahmen in Rahlstedt einen 38-Jährigen fest. Er kam in Gewahrsam.

Hamburg: Razzia in Fälschungswerkstatt für Corona-Impfpässe


Leave a Comment