Cevdet-Kudret-Literaturpreis 2021 für Dr. Atiye Gülfer Gündoğdu von der Universität zu Köln

Der Cevdet-Kudret-Literaturpreis, benannt nach dem 1992 verstorbenen führenden Literaturhistoriker und Schriftsteller der Türkei, geht an Dr. Atiye Gülfer Gündoğdu.

Die Preisträgerin, die seit letztem Jahr am Orientalischen Institut der Universität zu Köln forscht und lehrt, wurde für ihre Arbeit „Yazının Önünde: Edebi Metnin Anlamının Teşekkülünde Okurun Rolü“ ausgezeichnet. [Vor dem Schreiben: Die Rolle der Leser*innen bei der Bedeutungsbildung des literarischen Textes] Ausgezeichnet. Das Werk mit dem Titel “Yazının Önünde” ist im Juni 2021 im Hece-Verlag erschienen. Dies ist die Doktorarbeit von Gündoğdu, die 2017 angenommen, überarbeitet und neu bearbeitet wurde.

Urteil der Jury: Besondere Erzählstruktur, die die Beziehung des Lesers zum Stoff immer lebendig hält

Die Jury, bestehend aus Armağan Ekici, Besim Dellaloğlu, Hatice Aynur, Sevengül Sönmez und Tuncay Birkan, entschied:

„Ausgehend von der hermeneutischen Tradition der Denk- und Rezeptionstheorie hat der Autor untersucht, welche wichtige Rolle die Romane von Ahmet Mithat Efendi bei der Entstehung der Figur des modernen ‚Lesers‘ in der osmanischen Literatur spielen. Dabei hat sie nicht nur die gegebene Theorie auf das Forschungsthema angewendet, sondern auch eine Erzählstruktur geschaffen, die zum Forschungsfeld selbst beitragen kann und mit der sie das Interesse der Leser an ihren Thesen lebendig halten kann. “

Die Cevdet-Kudret-Literaturpreise werden in Kooperation mit der Familie Cevdet Kudrets und der Istanbuler Mimar Sinan University of Fine Arts vergeben.

„Ich fühle mich geehrt, dass meine Arbeit von der renommierten Auswahlkommission für den Cevdet-Kudret-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Auch die sorgfältige Begründung der Auszeichnung ist für mich sehr wertvoll“, sagte Dr. Gündoğdu gegenüber NEX24.

Forschungsaufenthalt an der University of Washington

Dr. Atiye Gülfer Gündoğdu wurde am 17. März 1986 in Adapazarı / Sakarya, Türkei geboren. Sie absolvierte das College of Foreign Languages ​​in Kocaali und die Fakultät für Türkische Sprache und Literatur der Universität am 19. Mai in Samsun. 2012 erhielt sie ihren Masterabschluss mit der Arbeit „Geciktirilmiş Öykü Tekniği Üzerine Bir Karşılaştırma: Tristram Shandy Beyefendi’nin Hayatı ve Görüşleri / Karı Koca Masalı“.

Anschließend promovierte die junge Wissenschaftlerin an derselben Universität, wo sie 2017 auch promovierte. Ihre Dissertation trug den Titel: „Edebî Metnin Anlamının Teşekkülünde Okurun Rolü“. Während ihrer Promotion war Gündoğdu für ein Jahr als Gastwissenschaftlerin an der University of Washington tätig.

Von 2018 bis 2021 war die Literaturwissenschaftlerin als Lehrbeauftragter an der Fakultät für Türkische Sprache und Literatur der Universität Samsun am 19. Mai tätig. Seit dem Wintersemester 2021/2022 forscht und lehrt die Wissenschaftlerin am Orientalischen Seminar der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln.

Yasin Baş / Köln

Auch interessant

– “Wütender Bürger” –
Buchbesprechung: „Gefährliche Bürger“ – Die neue Rechte greift nach der Mitte

“Giesa erläutert nachvollziehbar und sachlich richtig die Kontinuitäten und Parallelen innerhalb der deutschen Rechten und zeichnet diese von der Weimarer Zeit bis in die 1990er Jahre nach.”

Buchbesprechung: „Gefährliche Bürger“ – Die neue Rechte greift nach der Mitte