Cem Özdemir warnt vor einer „Deutschland-Koalition“ ohne die Grünen

(Foto: pexels)

Die CDU in Sachsen-Anhalt hegt große Vorbehalte gegen eine Koalition mit den Grünen und strebt bei der Landtagswahl an diesem Sonntag ein Wahlergebnis an, das eine sogenannte Deutschland-Koalition mit SPD und FDP ermöglichen könnte.

“Eine Deutschland-Koalition mit CDU, SPD und FDP wäre sicherlich eine gute Option für Sachsen-Anhalt”, sagte der Fraktionsgeschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Markus Kurz, der “Tagesspiegel“.

Selbst der dienstälteste CDU-Landtagsabgeordnete Detlef Gürth sagte dem „Tagesspiegel“: „Ich würde mir klar eine deutsche Koalition vorziehen.“ Gürth, seit 1990 Landtagsabgeordneter, betont, dass es eine starke Polarisierung dagegen gebe. Die Grünen, die die AfD ausnutzen: “Die Land- und Forstwirte werden wütend, wenn sie Grün hören.” Auch in der CDU Sachsen-Anhalts selbst gebe es laut Kurz erhebliche Vorbehalte gegenüber den Grünen, die seit der fünf Jahre regierenden Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen mehrfach vor einem Bruch stand .

Eine ZDF-Umfrage vor der Wahl am Sonntag sieht eine Mehrheit für ein Schwarz-Rot-Gelb-Bündnis, das zuletzt 1955 im Saarland auf Landesebene bestand. Es könnte auch ein Signal für die Bundestagswahl sein.

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir warnt vor einem solchen Bündnis in der Bundesregierung, mit dem die Grünen wider Erwarten in der Opposition landen könnten: „Wenn ich mir Union, SPD und FDP ansehe, frage ich mich, ob sie “Insgeheim bastelt man nicht schon eine Art Stillstandskoalition, also Ex-GroKo ergänzt um den Abgasliberalismus von Christian Lindner”, sagte er im Interview mit dem “Tagesspiegel am Sonntag”: “Wir Grünen kämpfen für Fortschritt und Klimaschutz und wenn wir die Wahl gewonnen haben, können wir das Bärenfell verteilen. Jedenfalls haben wir viel qualifiziertes Personal, aber der Bär brummt noch. “

Leave a Comment