BILD Zeitung entschuldigt sich für falsches Foto des Täters auf den Rückseiten

(Screenshot / BILD-Zeitung)

Berlin – The Bild am Sonntag (BamS) zeigte eine völlig unbeteiligte Person nach der Messerattacke in Würzburg.

“Der Messerkiller zielte auf Frauen”, lautete die Schlagzeile BamS am vergangenen Wochenende über den brutalen Angriff eines Mannes auf mehrere Menschen in Würzburg. Das Bild des mutmaßlichen Täters war jedoch ein ganz anderer Mann.

In einer kaum sichtbaren Stellungnahme hat sich die BAMS nun für die Veröffentlichung entschuldigt. “In eigener Sache: Wir entschuldigen uns” veröffentlicht: Nach eingehender Recherche hatten wir keine begründeten Zweifel, dass die auf der Titelseite der ‘BamS’ abgebildete Person den Angeklagten zeigt”, heißt es im Text Zeigen Sie NICHT den zwischenzeitlich festgenommenen dringenden Tatverdächtigen, sondern einen Landsmann des Angeklagten, der nicht mit der Tat in Verbindung steht.”

Wie ein Sprecher dafür SPIEGEL angekündigt, soll nun am Sonntag an gleicher Stelle eine Korrektur gedruckt werden. Das Pressegesetz sieht vor, dass Falschmeldungen dort, wo sie stattgefunden haben, berichtigt werden, Meldungen der SPIEGEL des Weiteren.

„Abgesehen davon, dass die Verwechslung ein fataler journalistischer Fehler ist, stellt sich noch eine weitere Frage: Warum zeigte die BamS den mutmaßlichen Täter überhaupt ungepixelt? Man kann davon ausgehen, dass bei Abwägung möglicher Verkaufszahlen und Achtung der Persönlichkeitsrechte letztere oft bei Bild verlieren“, resümiert Carolin Gasteiger Süddeutsche Zeitung. Die zwischenzeitlich gelöschten Fotos kursieren möglicherweise noch „in den Tiefen des Internets“.


Leave a Comment