Biden plant das erste bilaterale Videotreffen mit Trudeau ⋆ Nürnberger Blatt

Weißes Haus
Weißes Haus

Nach seinem ersten Anruf plant US-Präsident Joe Biden auch sein erstes bilaterales Videotreffen mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. Wie das Weiße Haus am Samstag in Washington angekündigt hat, wollen Biden und Trudeau auf der Videokonferenz am Dienstag über “gemeinsame Herausforderungen” wie die Koronapandemie oder den Kampf gegen den Klimawandel sprechen. Der Hauptstreitpunkt zwischen Washington und Ottawa, die umstrittene Keystone XL-Pipeline, wurde in der Bekanntmachung nicht erwähnt.

Zwei Tage nach seinem Amtsantritt am 20. Januar hatte Biden bereits in seinem ersten Telefongespräch mit einem ausländischen Staats- oder Regierungschef mit Trudeau gesprochen. Beiden Seiten zufolge diskutierten Biden und Trudeau auch Bidens Entscheidung, den Bau der Keystone XL-Pipeline zwischen den USA und Kanada einzustellen. Trudeau informierte Biden über seine “Enttäuschung” über die Entscheidung.

Die kanadischen Aufsichtsbehörden genehmigten den Bau des Keystone XL im Jahr 2010. Die kanadische Regierung befürwortet die Pipeline, die Öl von Teersand in der kanadischen Provinz Alberta zu Raffinerien im US-Bundesstaat Texas transportieren soll. Umweltschützer haben jedoch wiederholt vor den katastrophalen Folgen möglicher Lecks in der Pipeline gewarnt. Sie beklagten sich auch darüber, dass der komplizierte Prozess der Ölgewinnung aus Teersand zu viele klimaschädliche Treibhausgase freisetzt.

FLASH TV – Immer gut informiert!

Leave a Comment