Belgien startet regelmäßige Impfungen gegen Corona für 16- und 17-Jährige ⋆ Nürnberger Blatt

Impfung

Belgien wird demnächst mit regelmäßigen Impfungen gegen das Coronavirus für Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren beginnen. “Ab Juli erhalten Sie eine Einladung zur ersten Dosis”, erklärten die Gesundheitsminister der verschiedenen Landesteile am Samstag. Demnach sind Injektionen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geplant, der als einziger von der European Medicines Agency (EMA) für diese Altersgruppe zugelassen ist.

Die Impfung von Kindern unter 16 Jahren sei noch nicht geplant, teilten die belgischen Minister mit. Dafür seien “zusätzliche wissenschaftliche und ethische Analysen notwendig”.

Frankreich hat diese Woche angekündigt, ab dem 15. Juni die Impfung für 12- bis 18-Jährige zu eröffnen. Andere europäische Länder haben ähnliche Schritte unternommen.

In Deutschland werden derzeit die Vor- und Nachteile der Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren diskutiert. Die Bundesregierung hat bereits beschlossen, dass ab Montag Zwölf- bis 15-Jährige geimpft werden können. Eine Entscheidung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Empfehlung von Kinderimpfungen steht noch aus.

Belgiens Gesundheitsminister befürworteten auch die freiwillige Impfung von Menschen zwischen 18 und 40 Jahren mit Mitteln von Johnson & Johnson und Astrazeneca. Derzeit reservieren die belgischen Behörden die Impfstoffe der beiden Unternehmen für Personen über 40, da sie im Verdacht stehen, mit sehr seltenen Fällen von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht zu werden.

Leave a Comment