Aufblühen im neuen, alten Zuhause – GlücksPost

Nach 30 Jahren in Deutschland entschloss sich Isabella Schmid 2017 in ihre Heimat zurückzukehren. Sie war auf der Suche nach einer Bleibe in Zürich – gar nicht so einfach, stellte sie fest. Endlich fand sie eine in die Jahre gekommene Wohnung am Escher-Wyss-Platz. Sie legte Hand an und verwandelte ihr neues Zuhause in ein kleines Juwel.

An den Lärm in ihrem belebten Kiez hat sich die Zürcherin mittlerweile gewöhnt. „Nur der Güterzug, der morgens um halb fünf zum Getreidesilo Swissmill fährt, weckt mich. Mit einem lauten Quietschen stoppt es direkt vor meiner Wohnung. „Manchmal sind die Züge bis zu einem Kilometer lang, da muss man zehn Minuten warten, bis sie vorbeifahren. „Meine Neffen und Nichten lieben es. Sie warten auf die Waggons und winken.“

Ansonsten fühle sich der 50-Jährige “unglaublich hier zu Hause”. Dazu trägt nicht nur Ihre Wohnung bei, sondern die ganze Nachbarschaft. Schmid zieht mit, wie sie es in deutschen Großstädten erlebt hat: „Jeder Kiez (Quartier, Redakteur) hat einen Treffpunkt. Manchmal geht man alleine in die örtliche Kneipe, freundet sich mit dem Barkeeper an und schließt neue Freundschaften. Leider gibt es diese Kultur in Zürich nicht. ” Isabella hat auch hier mitgeholfen und ihre Lieblingsbar in der IQ-Bar gefunden, die sich im selben Block wie ihre Wohnung befindet. Sie ist eng mit dem Besitzer und Barkeeper Hassan Koya befreundet. “Es ist wie eine Familie, die meisten Kunden sind Stammgäste, du kennen sich. Nach einem stressigen Tag kann ich hier abschalten.“ Im Außenbereich der Bar findet sie auch Ersatz für den fehlenden Balkon – das einzige, was sie an ihrer Wohnung vermisst.

Die Unermüdliche peppt das Leben in ihrer Nachbarschaft auf. Gemeinsam mit Barkeeper Hassan will sie ab November alle paar Wochen einen Kulturabend unter dem Namen „IQ – Bella & Friends“ veranstalten: „Das können Interviews oder Lesungen sein, die ich führe. Ich habe so viele Schauspieler in meinem Freundeskreis – Stefan Kurt, Hannes Jaenicke oder Ruth Schwegler haben schon zugesagt. “

Natürlich ist Isabella Schmids Lebensgefährte, der Fotograf Urs Gantner (55), immer dabei. Die beiden sind seit drei Jahren ein Paar, und Isabella sagt: “Ich werde ihn nicht mehr ändern!” Als sie am Samstagabend wieder müde und verspätet wegen des deutschen Zuges in Zürich ankommt, wartet er bereits in der IQ-Bar auf seine Liebste. “Dann haben wir noch einen Schlummertrunk oder zwei – wir müssen nur eine Etage höher gehen.”

Leave a Comment