Aramex will türkischen Kurierdienst MNG Kargo kaufen

(Foto: Ertem)

Dubai – Das börsennotierte Kurierunternehmen Aramex (ARMX.DU) aus Dubai befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen über den Kauf des türkischen Lieferdienstes MNG Kargo, berichtet die Nachrichtenagentur nach Angaben von drei Quellen Reuters.

Der potenzielle Deal, der einen Wert von bis zu 500 Millionen US-Dollar haben könnte, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Beziehungen zwischen den regionalen Rivalen der Vereinigten Arabischen Emirate und der Türkei verbessern Reuters unter Berufung auf “mit der Materie vertraute” Quellen. Die Gespräche befanden sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium.

“Es versteht sich von selbst, dass wir Gerüchte und Spekulationen nicht kommentieren”, sagte ein Aramex-Sprecher.

Auch MNG Kargo lehnte eine Stellungnahme ab

Aramex, an dem ADQ im vergangenen Jahr 22,25 % der Anteile erworben hatte, gab diese Woche bekannt, dass es seine Kerngeschäfte aufgeteilt hat, um vom Wachstum in der Transport- und Logistikbranche nach COVID-19 zu profitieren. Im Zuge der Reorganisation wurde eine neue regionale Struktur geschaffen und ein Chief Strategy Officer ernannt, der die internationale Expansion und die Pläne für Fusionen und Übernahmen leitet.

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan führte im vergangenen Monat Gespräche mit dem Nationalen Sicherheitsberater der VAE, Scheich Tahnoun bin Zayed al-Nahyan, über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und Investitionen der VAE in der Türkei. Der Mischkonzern International Holding Co. aus Abu Dhabi, dessen Vorsitzender Sheikh Tahnoun ist, sucht nach Investitionsmöglichkeiten in der Türkei, wie sein CEO im vergangenen Monat mitteilte Reuters erklärt.

MNG Kargo wurde 2003 gegründet und ist eines der führenden Kurierunternehmen in der Türkei, das seit 2017 im Besitz der privaten Holdinggesellschaft Turkven und der Familie Sancak ist. Das Unternehmen hat über 850 Büros und mehr als 11.000 Mitarbeiter.

Auch interessant

– Spielen –
Rekorddeal: US-Unternehmen übernimmt türkischen Spieleentwickler Peak für 1,8 Milliarden

Der Online-Spieleanbieter Zynga („Farmville“) aus San Francisco hat für 1,8 Milliarden US-Dollar den türkischen Handyspiel-Entwickler Peak aus Istanbul übernommen.

Rekorddeal: US-Unternehmen übernimmt türkischen Spieleentwickler Peak für 1,8 Milliarden

Leave a Comment