13 Jahre Haft für Babyvergewaltiger Alexander B.

(Symbolfoto: pixa)

Meißen – Im Mai letzten Jahres wurde Alexander B. (38) nach jahrelangen Ermittlungen in der Nähe von Meißen festgenommen. Fast zehn Jahre lang suchte die BKA im Internet nach dem Arbeitslosen, der sich „Darth Yoda“ nannte.

Am Dienstag verurteilte das Landgericht Dresden B. zu 13 Jahren und drei Monaten Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. B. Kinder jahrelang vergewaltigt und Fotos von ihnen online gestellt. Einschließlich der Kinder (fünf und neun Monate alt) seiner Cousins. Der Anklage zufolge missbrauchte er die Kinder so schwer, dass sie zu ersticken drohten.

„Es war kaum erträglich, sich die Kriminalvideos anzusehen. Die Säuglinge wurden an den Rand des Todes gebracht “, sagte Richter Andreas Ziegel, der sich während des Prozesses zahlreiche Kriminalvideos ansehen musste.

B. betrieb bereits 2010 eine Website für Kinderpornografie und war an der Gründung einer Plattform für Kindesmissbrauch im Darknet beteiligt und fungierte als Administrator. Der Anklageschrift zufolge mussten neue Benutzer „Anwendungsvideos“ hochladen, in denen sie selbst Kinder auf dieser Plattform missbraucht haben.

Zum Thema

– Sexueller Missbrauch von Kindern –
Missbrauchsoffizier: “Kleine Kinder werden vor der Kamera getötet”

In der Tschechischen Republik beispielsweise kauften kriminelle Netzwerke Babys für 4.000 Euro, die dann ausschließlich zum Zweck der sexuellen Ausbeutung aufgezogen wurden.

Missbrauchsoffizier: “Kleine Kinder werden vor der Kamera getötet”

Kind


Leave a Comment